Zum Hauptinhalt springen

Frutigkasse beginnt mit Bau

Der Spatenstich war symbolisch, das Bauvorhaben real: Die Frutigkasse beginnt mit dem Aus- und Neubau ihres Hauptsitzes an der Dorfstrasse.

Visualisierung des Frutigkasse-Neubaus neben der «Helvetia».
Visualisierung des Frutigkasse-Neubaus neben der «Helvetia».
zvg
Symbolischer Spatenstich (vorn, v.l.): Architekt Patrick Frei, VR-Präsident David Wandfluh, Gemeinderatspräsident Ruedi Egger, Direktor Daniel Schneiter, Vizedirektor/Gesamtprojektleiter Bruno von Allmen. Hinten, v.l.: Die Bauleute Gaudenz von Deschwanden, Andreas Burn, Abraham Oester, Hans Egger, Martin Sarbach und Andreas Hari.
Symbolischer Spatenstich (vorn, v.l.): Architekt Patrick Frei, VR-Präsident David Wandfluh, Gemeinderatspräsident Ruedi Egger, Direktor Daniel Schneiter, Vizedirektor/Gesamtprojektleiter Bruno von Allmen. Hinten, v.l.: Die Bauleute Gaudenz von Deschwanden, Andreas Burn, Abraham Oester, Hans Egger, Martin Sarbach und Andreas Hari.
Markus Hubacher
1 / 2

Das Gebäude an der Dorfstrasse 17 wird abgebrochen und durch einen Neubau ersetzt. Zur «Helvetia» wird ein Durchgang realisiert, sodass die Spar- und Leihkasse Frutigen ideale Bedingungen in ihren Büro- und Schalterräumen schaffen kann. Der Raumbedarf steige mit dem Wachstum des Unternehmens.

Das heute von der Bank genutzte Eckgebäude Nr. 13 wird nach der Neubauphase umgebaut, damit ein Dienstleistungszentrum entstehen kann, wie Bankdirektor Daniel Schneiter erklärt. Da die Verträge noch nicht vorliegen, hält er sich bedeckt, welche Unternehmen dort einziehen werden. «Es werden aber Leistungen angeboten, für die man bisher nach Thun oder Bern gehen musste», betont er. Es werde eine Mischung zwischen bestehenden und neuen Firmen geben.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.