Zum Hauptinhalt springen

Für das bestmögliche Leben

Bis Freitag macht die Wanderausstellung «Palliative Care» im Kunsthaus Interlaken Halt. Sie regt zum Nachdenken über das Sterben an – und darüber, welche Pflege Betroffene und Angehörige brauchen.

Sibylle Hunziker
Corinne von Känel vom Palliativnetz Oberland-Ost weiss, was Betroffene und Pflegende der Palliativstation St. Gallen bewegt.
Corinne von Känel vom Palliativnetz Oberland-Ost weiss, was Betroffene und Pflegende der Palliativstation St. Gallen bewegt.
Sibylle Hunziker

«Das Ziel von Palliative Care ist ein bestmögliches Leben mit der Krankheit bis zum Tod.» So definieren Fachleute die Betreuung in der letzten Zeit vor dem Tod, in der das Lindern von Schmerz im Zentrum steht. Dabei geht es nicht nur um den Körper, sondern auch um Geist, Seele und Beziehungen.

«Wir betreuen auch die Angehörigen», sagt deshalb eine Pflegefachfrau der Sankt Galler Palliativstation, die in der Deutschschweiz Pionierarbeit geleistet hat.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen