Zum Hauptinhalt springen

Gault Millau: Die Aussteiger 2016

Drei Restaurants aus dem Oberland sind nicht mehr im neuen Gault-Millau-Guide aufgeführt. Redaktion Tamedia weiss warum.

Aussteiger: Die Jungfrau Brasserie im Victoria-Jungfrau Grand Hotel & Spa in Interlaken hatte 13 Punkte. Seit November 2014 wird der Raum als Eventlokal und für den Sonntagsbrunch genutzt.
Aussteiger: Die Jungfrau Brasserie im Victoria-Jungfrau Grand Hotel & Spa in Interlaken hatte 13 Punkte. Seit November 2014 wird der Raum als Eventlokal und für den Sonntagsbrunch genutzt.
zvg
Aussteiger: Das Restaurant Schönegg im Romanik Hotel Schönegg in Wengen (14 Punkte). Ab dem kommenden Winter werden Caroline Ogi und Sylvain Stefanazzi Ogi hier die Leitung übernehmen.
Aussteiger: Das Restaurant Schönegg im Romanik Hotel Schönegg in Wengen (14 Punkte). Ab dem kommenden Winter werden Caroline Ogi und Sylvain Stefanazzi Ogi hier die Leitung übernehmen.
Samuel Ryter
Aussteiger: Hotel de la Clef in Les Reussiles (12 Punkte).
Aussteiger: Hotel de la Clef in Les Reussiles (12 Punkte).
1 / 6

Am Montag wurde der Gault-Millau-Guide 2016 publiziert. Weniger thematisiert wurden diejenigen Restaurants, die nicht mehr im Guide aufgeführt sind. Im Kanton sind es deren sechs Lokale, drei davon aus dem Berner Oberland.

Die Gründe, dass sie nicht mehr im Guide aufgeführt sind, sind unterschiedlich: Beispielsweise wurde die Brasserie des Victoria-Jungfrau Hotel in Interlaken vergangenen November zur Eventhalle und als Raum für den Sonntagsbrunch umfunktioniert. Das Victoria-Jungfrau ist dennoch zwei Mal im Guide vertreten, einerseits mit dem Quaranta Uno (13 Punkte) und dem La Terrasse. Letzteres ist derzeit ohne Bewertung aufgeführt, da umgebaut wird.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.