Zum Hauptinhalt springen

Gericht beendet alten Grenzstreit im Gebirge

Vor über dreissig Jahren stellte man fest, dass Brienz und Grindelwald 1,7 Hektaren Land im Gebirge jeweils zum eigenen Gemeindegebiet zählen. Nun entschied das Verwaltungsgericht – zugunsten von Brienz.

Das Verwaltungsgericht musste entscheiden, zu welcher Gemeinde das Gebiet um das Häxeseewli (im Vordergrund) und das Hagelseewli (fast komplett verdeckt dahinter) gehört.Foto: Bruno Petroni
Das Verwaltungsgericht musste entscheiden, zu welcher Gemeinde das Gebiet um das Häxeseewli (im Vordergrund) und das Hagelseewli (fast komplett verdeckt dahinter) gehört.Foto: Bruno Petroni

Seit 1988 schwelt der Grenzstreit um 1,7 Quadratkilometer Fels, Geröll und Alpweiden zwischen Brienz und Grindelwald. Damals wollte die Stiftung Pro Natura der Bergschaft Alp Tschingelfeld 164 Hektaren Land abkaufen.

Doch dabei stellte das Grundbuchamt Interlaken fest, dass es das Gebiet doppelt führt. Einmal als Teil der Alp Tschingelfeld und damit Teil der Gemeinde Brienz und einmal als Teil der Alpen Bach und Grindel und somit als Gemeindegebiet von Grindelwald.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.