Zum Hauptinhalt springen

Stiftungsrat hat Gesuch eingereicht

Der Stiftungsrat des Freilichtmuseums Ballenberg hat beim Kanton Bern ein neues Beitragsgesuch für die kommenden drei Jahre eingereicht.

Stiftungsratspräsident Peter Flück verrät nicht, wieviel Geld das Freilichtmuseum Ballenberg vom Kanton fordert, es sei jedoch mehr als die jährlichen 625'000 Franken bisher.
Stiftungsratspräsident Peter Flück verrät nicht, wieviel Geld das Freilichtmuseum Ballenberg vom Kanton fordert, es sei jedoch mehr als die jährlichen 625'000 Franken bisher.
Hans Urfer

Das Freilichtmuseum Ballenberg (FLMB) erhält vom Kanton Bern pro Jahr einen Betriebsbeitrag von 625'000 Franken. «Da der Vertrag ausläuft, haben wir nun ein neues Beitragsgesuch für die kommenden drei Jahre eingereicht und bereits die neue Leistungsvereinbarung verhandelt», sagt Peter Flück, Präsident des FLMB-Stiftungsrates, auf Anfrage. Zur genauen Höhe des beantragten Kantonsbeitrages wollte sich Flück nicht äussern und lässt verlauten, dass dieser «massiv höher» ist.

Flück weiss allerdings als Grossrat nur allzu gut, dass das Sparpaket des Kantons die Erwartungen auf mehr Kantonsgelder dämpft. «Mitte Dezember wissen wir mehr», weist Flück auf den zu jenem Zeitpunkt erwar­teten Entscheid der Regierung hin. Klar ist, dass der Bund ab dem kommenden Jahr bis 2022 mit den bewilligten 470'000 Franken deren 30'000 Franken weniger zahlt als bis anhin.

Stiftungsratspräsident Flück hatte bereits im Sommer darauf hingewiesen, dass mit dieser Summe das vom Bund verlangte «Museumsdepot» – rund 45'000 Ausstellungsgegenstände sind inventarisiert und müssen nun noch ausgestellt werden – nicht realisierbar ist.

«Bezüglich des Depots haben wir nun eine Machbarkeitsstudie erstellt», sagt Flück, ohne Details zu nennen. Was die Finanzierung eines solchen Depots angeht, wird laut dem Stiftungsratspräsidenten «im März des nächsten Jahres Klarheit herrschen, wenn die Rechnung vorliegt und vertiefte Abklärungen zur möglichen Finanzierung getätigt ­wurden». Zu jenem Zeitpunkt könne dann auch näher auf den Fahrplan für die etappierte Sanierung der Museumsgebäude und deren Finanzierung eingegangen werden.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch