Zum Hauptinhalt springen

Glarner startet an Engstlen

Dieses Wochenende stehen zwei traditionelle Bergfeste auf dem Programm: Am Samstag an Engstlenalp ist Matthias Glarner dabei. Am Engstligenalp-Schwinget gilt Patrick Gobeli als Favorit.

Matthias Glarner (unten) wird am Wochenende auf der Engstlenalp im Sägemehl stehen.
Matthias Glarner (unten) wird am Wochenende auf der Engstlenalp im Sägemehl stehen.
Raphael Moser

Dem grossen Schwingerförderer Hanspeter Wenger ist es wie gewohnt gelungen, am Samstag, 4. August, den Zuschauern am Schwing- und Älplerfest auf der Engstlenalp ein starkes Teilnehmerfeld zu präsentieren. Angeführt von den beiden Schwingerkönigen Matthias Glarner und Kilian Wenger, haben nebst vielen Oberländer Spitzenschwingern Matthias Aeschbacher und Patrick Schenk ihre Teilnahme zugesichert.

Als Gäste sind die Schwinger von den Schwingklubs Lungern und Giswil eingeladen. Matthias Glarner sieht den Einsatz auf Engstlen als Standort­bestimmung seiner körperlichen Verfassung. «Ich werde mich an meinem Heimfest einem weiteren Belastungstest unterziehen.

Da mir mein Fuss nach meinem Unfall immer noch etwelche ­Probleme bereitet, wird sich zeigen, ob ein wettkampfmässiges Schwingen in dieser Saison noch möglich ist.» Nicht am Start ist ­Simon Anderegg, der zusammen mit Curdin Orlik die Berner Farben am Teilverbandsfest der Nordwestschweizer in Basel vertreten wird.

Wer am Samstagabend den Siegerpreis Stier Max mit nach Hause nehmen kann, wird sich zeigen. Umrahmt wird das Schwingfest von einem grossen folkloristischen Rahmen­programm, wobei ebenfalls in diesem Jahr der Alpaufzug nicht fehlen darf. Das Anschwingen beginnt um 9.30 Uhr.

Patrick Gobeli an Engstligen in der Favoritenrolle

Am Schwing- und Älplerfest auf der Engstligenalp stehen am Sonntag hoch über Adelboden besonders die Nachwuchtalente im Fokus. Nebst dem Einheimischen Thomas Inniger, Hanspeter Luginbühl und Josias Wittwer ist mit Patrick Gobeli eine hoffnungsvolle Nachwuchshoffnung der Berner Oberländer angemeldet.

Der Obersimmentaler muss am Sonntag sicher dem engsten Favoritenkreis zugeordnet werden. Als Gäste sind die Schwinger vom Schwingklub Appenzell eingeladen. Das Anschwingen beginnt um 11 Uhr.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch