Zum Hauptinhalt springen

Grosskampf um die Inferno-Kombination

Nach einem Kom­binationsriesenslalom bei traumhaften Bedingungen führen die Oberländer Infernofahrer die Zwischenwertung an. Bei den Frauen liegen sogar fünf Oberländerinnen innerhalb von nur 120 Punkten.

Mit solidem Riesenslalom zur Führung in der Superkombination: Der Simmentaler Patrick Zürcher am Start in den Oberen Hübeln. Links im Hintergrund das Drehrestaurant Piz Gloria, ganz oben der abnehmende Mond.
Mit solidem Riesenslalom zur Führung in der Superkombination: Der Simmentaler Patrick Zürcher am Start in den Oberen Hübeln. Links im Hintergrund das Drehrestaurant Piz Gloria, ganz oben der abnehmende Mond.
Bruno Petroni

Für Spannung dürfte gesorgt sein an der 74. Infernoabfahrt von Samstag: Nach dem gestrigen Riesenslalom, der auf der Kandahar-Skipiste abgehalten wurde, trennen die zwei Führenden in der Super-Kombination gerade mal fünf Wertungspunkte: Patrick Zürcher aus Oey, der die Kombination bereits vor fünf Jahren gewonnen hatte, führt mit 52,11 Punkten vor dem Mattner Thomas Huggler (57,58).

Auch der dreifache Walliser Kombisieger und Gewinner des gestrigen Riesenslaloms Mathias Salzmann (63,67) und Ruedi Ogi aus Meiringen (65,12), letztjähriger Dritter und Schnellster im vorgestrigen Kombilanglauf, sind in Tuchfühlung mit dem führenden Duo. Es wird also ein harter Kampf um Sekunden in der Abfahrt vom Samstag.

Fünf Oberländerinnen in Front

Schnellste Oberländerin war am Donnerstag die Grindelwalderin Chris­tine Grieder als Dritte hinter der Siegerin aus der Innerschweiz, Jasmin Tschümperlin, und der Irin Kirsty McGarry. Eng wird es auch hier in der Kombination: Manuela Kaufmann (Interlaken, 327,95) und Christine Grieder (Grindelwald, 366,85) haben im Riesenslalom auf die Langlaufsiegerin Judith Graf (278,34) etwas Boden gutgemacht. Wenn sich die 45-jährige Mattnerin ihren siebten Kombinationssieg holen will, darf sie sich im Abfahrtsrennen gegen ihre hartnäckigen Verfolgerinnen keinen Patzer leisten.

Am Samstag ab 8.50 Uhr starten 1850 Teilnehmer aus 24 Nationen zur Infernoabfahrt mit Start unter dem Kleinschilthorn und Ziel im Dorf Mürren. Das Wetter passt, die Stimmung auch. Einem infernalischen Sportspektakel steht also nichts mehr im Weg.

Die schnellsten Oberländer:Männer: 2. Kevin Amacker, Grindelwald, 1.04,16. 4. René Almer, Grindelwald, 1.04,52. 7. Christian Michel, Bönigen, 1.04,78. 8. Urs von Allmen, Lauterbrunnen, 1.04,85. 9. Kilian Burri, Boltigen, 1.04,86. 10. Ruedi Linder, Mürren, 1.04,91.

Frauen: 3. Christine Grieder, Grindelwald, 1.10,46. 4. Manuela Kaufmann, Interlaken, 1.11,58. 5. Judith Graf, Matten, 1.13,32. 8. Karin Perren, Wimmis, 1.16,63. 9. Priska Nebiker, Matten, 1.16,72. Kombination Männer: 1. Patrick Zürcher, Oey, 52,11 Punkte. 2. Thomas Huggler, Matten, 57,58. 4. Ruedi Ogi, Meiringen, 65,12. 6. Thomas Ryser, Homberg, 111,29. 7. Kilian Burri, Boltigen, 113,21. Frauen: 1. Judith Graf, Matten, 278,34 Punkte. 2. Manuela Kaufmann, Interlaken, 327,95. 3. Christine Grieder, Grindelwald, 366,85. 4. Priska Nebiker, Matten, 386,06. 5. Karin Perren, Wimmis, 393,56.

Alle Resultate auf folgender Website: www.inferno-muerren.ch

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch