Zum Hauptinhalt springen

Heikle Aktion zum Schutz des Dorfs

Der Holzschlag an den Hängen des Eybachs in Leissigen war gefährlich und unrentabel. An die 140'000 Franken teure Aktion zum Schutz des Dorfes und der Strassen bezahlten der Kanton Bern, Swissgrid und die Schwellenkorporation.

Res von Känel aus Aeschi hat von Januar bis Ende Mai 2015 im Team von drei Forstwarten mitgearbeitet: «Die Arbeit in extrem steilem Gelände am Eybach in Leissigen war speziell, es gab Risiken. Angeseilt und gesichert Holz zu fällen, ist eine Herausforderung, und man muss einander vertrauen können», sagte er.

900 Kubikmeter Holz wurden geschlagen, grosse, alte, kranke Bäume, solche, die schräg standen und deren Wurzeln unterspült waren. Per Bodenzug wurde ein Drittel der Menge aus dem Wald geholt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.