Zum Hauptinhalt springen

Hoselupf mit dem Unspunnen-Sieger

Mit einemganz «Bösen» zusammengreifen – das war für Laien auf der Engstligenalp möglich. Keiner vermochte Christian Stuckiauf den «Buggu» zu legen.

Ungleiche Voraussetzungen: Der Unspunnen-Sieger Christian Stucki griff am Samstag an einem Sponsorenanlass auf der Engstligenalp ob Adelboden – hinten das Steghorn (l.) und der Wildstrubel – mit Laien zusammen. zvg
Ungleiche Voraussetzungen: Der Unspunnen-Sieger Christian Stucki griff am Samstag an einem Sponsorenanlass auf der Engstligenalp ob Adelboden – hinten das Steghorn (l.) und der Wildstrubel – mit Laien zusammen. zvg
zvg

Es war ein Kräftemessen, von dem zumindest die «Gringeren» in all den Zwilchhosenduellen einst noch ihren Grosskindern erzählen dürften: Am späteren Samstag ging es auf der Engstligenalp ob Adelboden mit Christian Stucki, dem umjubelten Unspunnen-Sieger, in das Sägemehl.

Der Seeländer Spitzenschwinger stieg für die Bergbahnen Engstligenalp AG und deren Gäste in die Hosen. «Die Besucher nahmen diese Gelegenheit wahr und stellten sich der Herausforderung. Schon das Gefühl, mit ihm zu greifen, war einmalig», schrieb die Adelbodner Werbepartnerin des Lyssers in einer Mitteilung.

Die im Wortsinn packenden Momente wurden für die Laienschwinger mit der Sofortbildkamera festgehalten und mit einem Autogramm von Stucki «Chrigu» ergänzt. Bei einigen blieb es beim Erinnerungsfoto, andere kämpften mit aller Kraft. Sie blieben gegen den Hünen, wenig überraschend, chancenlos. Auch beim Stossen mit einem 30-Kilo-Stein war der Lysser siegreich.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch