Zum Hauptinhalt springen

Im Tunnel wird die Nacht zum Tag

Die A8 am Brienzersee hat in der Woche vom 26. bis 30. Oktober Nachtsperre. Gegen hundert Bauspezialisten leisten Nachtschicht, damit am Tag der Verkehr wieder rollen kann.

Die Bauarbeiten an den drei Rettungsstollen für Chüebalm-, Sengg- und Giessbachtunnel auf der A8 am Brienzersee, die bis 2017 fertig sein sollen, laufen auf Hochtouren. Auf dem Bild werden gerade die imposanten mobilen Türen der Notausgänge  abtransportiert.
Die Bauarbeiten an den drei Rettungsstollen für Chüebalm-, Sengg- und Giessbachtunnel auf der A8 am Brienzersee, die bis 2017 fertig sein sollen, laufen auf Hochtouren. Auf dem Bild werden gerade die imposanten mobilen Türen der Notausgänge abtransportiert.
Markus Hubacher
Einsatz im künstlichen Tageslicht: Dieser Arbeiter ist mit Schleifarbeiten an einem Notausgang des Giessbachtunnels beschäftigt.
Einsatz im künstlichen Tageslicht: Dieser Arbeiter ist mit Schleifarbeiten an einem Notausgang des Giessbachtunnels beschäftigt.
Markus Hubacher
Die Vorbesprechung im Büro auf dem Parkplatz Glooten: Mark Siegenthaler vom Bundesamt für Strassen (Astra), Astra-Fotograf Roland Koella und Projektleiter Heinz Schmaus (von links).
Die Vorbesprechung im Büro auf dem Parkplatz Glooten: Mark Siegenthaler vom Bundesamt für Strassen (Astra), Astra-Fotograf Roland Koella und Projektleiter Heinz Schmaus (von links).
Markus Hubacher
1 / 8

Alle 300 Meter führt eine Querverbindung aus dem Giessbachtunnel in den Fluchtstollen. Die Querverbindungen haben eine Breite von gut 2 Metern und eine Höhe von knapp 3 Metern. Sie werden vom Fluchtstollen her Richtung Strassentunnel ausgesprengt. Damit am Tag der Verkehr sicher passieren kann, wird die Tunnelinnenwand mit einer massiven Schutzwand aus dickem Stahl abgedeckt. Die tonnenschwere Haube wird in den Fels verankert und hält den mit Vorsicht ausgeführten Sprengungen entgegen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.