Zum Hauptinhalt springen

Jetzt wird der letzte A6-Abschnitt erneuert

Im Autobahnabschnitt Thun-Nord–Thun-Süd steht die letzte Etappe zur Erneuerung der offenen Strecke an. Seit Montag wird in mehreren Schritten die Verkehrsführung umgestellt.

Die A 6 auf Höhe Zollhaus kurz vor der Verkehrsumstellung. Für die kommende Bauphase werden die vier Fahrspuren auf dem bereits fertiggestellten Teil der Fahrbahn rechts im Bild angelegt.
Die A 6 auf Höhe Zollhaus kurz vor der Verkehrsumstellung. Für die kommende Bauphase werden die vier Fahrspuren auf dem bereits fertiggestellten Teil der Fahrbahn rechts im Bild angelegt.
pd

Die Arbeiten zur Erneuerung des Autobahnabschnitts zwischen den beiden Ausfahrten Thun-Nord und Thun-Süd schreiten plangemäss voran. Erste Teilprojekte stehen vor dem Abschluss: So wurde beim Autobahnanschluss Thun-Süd der Ausfahrtskreisel «Allmendingen» optimiert, wie das Bundesamt für Strassen (Astra) am Montag mitteilte.

Für den Verkehr von Thun in Richtung Allmendingen steht ab Mitte dieses Monats ein Bypass zur Umfahrung des Kreisels zur Verfügung. Dadurch reduzieren sich Abbiegevorgänge im Kreisel, und die Gefahr von Rückstaus auf die Autobahn sinkt. Ende August beginnt auf der Stammachse der Autobahn die letzte Bauetappe: Zwischen dem Anschluss Thun-Nord und dem Allmendtunnel wird die Fahrbahn in Fahrtrichtung Spiez erneuert.

Das Einrichten der neuen Verkehrsführung erfolgt jeweils in Nachtarbeit.

Aus der Mitteilung des Astra

Im Abschnitt zwischen dem Allmendtunnel und dem Anschluss Thun-Süd betreffen die Arbeiten die Fahrbahn in Fahrtrichtung Bern. Der Verkehr rollt dabei jeweils in beiden Richtungen auf der bereits fertiggestellten Seite der Autobahn.

Immer zwei Spuren pro Richtung

Um die Baustellen zu verlagern, muss die Verkehrsführung in mehreren Schritten umgestellt werden. Diese Umstellung begann am Montag und dauert bis zum 23. August. Das Einrichten der neuen Verkehrsführung erfolgt jeweils in Nachtarbeit und wird lokal den Abbau einer Fahrspur erfordern.

Tagsüber stehen dem Verkehr immer je zwei Spuren pro Fahrtrichtung zur Verfügung, wobei der Verkehr in Richtung Spiez weiterhin über die Allmend geführt wird. Im September finden während mehrerer Tage nochmals lärm- und erschütterungsintensive Abbrucharbeiten zum Ersatz der Betonfahrbahn statt.

Die letzte Bauetappe zur ­Erneuerung des Autobahnabschnitts Thun-Nord–Thun-Süd dauert bis November. Davon ausgenommen ist der Allmendtunnel, dessen Sanierung 2020 abgeschlossen wird.

pd

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch