Zum Hauptinhalt springen

Kanone zurück auf dem Bödeli

Seit Freitag thront wieder eine 7,5-er Feldkanone über dem Bödeli – fast wie während des Zweiten Weltkriegs. Führungen zu den fünf Bunkern sind somit um eine Attraktion reicher.

Bruno Petroni
Pfingsteggbahn-Geschäftsführer Roger Bischoff (links) und Mitarbeiter Daniel Vanhove bereiten die 'Werkzeugkiste' auf den Lufttransport vor.
Pfingsteggbahn-Geschäftsführer Roger Bischoff (links) und Mitarbeiter Daniel Vanhove bereiten die 'Werkzeugkiste' auf den Lufttransport vor.
Bruno Petroni
Roger Bischoff und Daniel Vanhove besprechen, wie die Teile für den Helikoptertransport angehängt werden sollen.
Roger Bischoff und Daniel Vanhove besprechen, wie die Teile für den Helikoptertransport angehängt werden sollen.
Bruno Petroni
Lagebesprechung vor Anlauf der Aktion.
Lagebesprechung vor Anlauf der Aktion.
Bruno Petroni
René Schneider, Präsident des Vereins Bödeli-Werke.
René Schneider, Präsident des Vereins Bödeli-Werke.
Bruno Petroni
Das 400 kg schwere Rohr der Kanone, Kaliber 7,5 Zentimeter.
Das 400 kg schwere Rohr der Kanone, Kaliber 7,5 Zentimeter.
Bruno Petroni
Fast parat: Daniel Vanove macht sich für den halbstündigen terrestrischen Aufstieg zum Kammfluhbunker bereit.
Fast parat: Daniel Vanove macht sich für den halbstündigen terrestrischen Aufstieg zum Kammfluhbunker bereit.
Bruno Petroni
Marschbereit: Von links Roger Bischoff, Daniel Vanhove und Thomas Heiniger (BEO Helicopter).
Marschbereit: Von links Roger Bischoff, Daniel Vanhove und Thomas Heiniger (BEO Helicopter).
Bruno Petroni
Der BEO Helicopter ist für den Materialtransport eingetroffen.
Der BEO Helicopter ist für den Materialtransport eingetroffen.
Bruno Petroni
Lafette der insgesamt 1200 kg schweren Artilleriekanone.
Lafette der insgesamt 1200 kg schweren Artilleriekanone.
Bruno Petroni
Die zu montierenden Klein- und Steuerungsteile der Kanone.
Die zu montierenden Klein- und Steuerungsteile der Kanone.
Bruno Petroni
Das Rohr der Kanone wird mit dem Helikopter zur Fluh geflogen.
Das Rohr der Kanone wird mit dem Helikopter zur Fluh geflogen.
Bruno Petroni
Die Lafette wird vorbereitet.
Die Lafette wird vorbereitet.
Bruno Petroni
Der Korb mit den Klein- und Steuerungsteilen wird für den Flug vorbereitet.
Der Korb mit den Klein- und Steuerungsteilen wird für den Flug vorbereitet.
Bruno Petroni
Die Lafette wird zur Kammfluh geflogen.
Die Lafette wird zur Kammfluh geflogen.
Bruno Petroni
Regelt den Verkehr: Simon Margot, Gemeinderat Unterseen und Vizegemeindepräsident des Vereins Bödeli-Werke.
Regelt den Verkehr: Simon Margot, Gemeinderat Unterseen und Vizegemeindepräsident des Vereins Bödeli-Werke.
Bruno Petroni
1 / 17

Er konnte kaum aufhören zu strahlen, der René Schneider. Regen hin oder her. Nur kurz zuvor stand dem Präsidenten des Vereins Bödeli-Werke noch die Spannung ins Gesicht geschrieben, als dichte Nebelschwaden die Kammfluh verhüllten. Der Transport der in drei Teile zerlegten, 1200 Kilo schweren Feldkanone mit 7,5 Zentimeter Kaliber stand auf der Kippe.

Dann war es aber kurz vor elf Uhr vormittags so weit: BEO Helicopter-Pilot Christian von Allmen flog die Teile an einer 120 Meter langen Longline Zentimeter genau vor den Eingang des 200 Höhenmeter höher gelegenen Felsenbunkers, wo die beiden für jeden Einsatz gerüsteten Pfingstegg-Seilbähnler Roger Bischoff und Daniel Vanhove für den Zusammenbau parat waren. Die Aktion wurde denn auch von der Pfingsteggbahn gesponsert und von die Armee unterstützt.

Während des Kriegs erbaut

Somit steht wieder eine von ehemals zehn Artilleriegeschützen an seinem angestammten Platz hoch über dem Bödeli. Während des Zweiten Weltkriegs (1939 - 1945) wurde unser Land nämlich durch die Vorgänge in den unmittelbaren Nachbarstaaten bedroht. Die Armee fand den Raum Interlaken als eine ideale Position für ihre Kommandoanlagen.

Das Werk Kammfluh wurde 1941 als eines von fünf Felsenwerken gebaut. «Zweck des so genannten Artilleriewerks 301 war es, feindliche Flugzeuge bei oder nach der Landung auf dem Bödeli abzuschiessen», weiss Simon Margot, Vizepräsident des Vereins Bödeli-Werke. Da der Armeestab wirksamen Schutz unter Tag benötigte, wurde durch den Ausbau der einfachen Kavernen Goldey und Rugen im Laufe der Zeit das Bödeli zum Armeehauptquartier.

Die Stollen wurden zusehends grösser und mit 34 Millimeter-Flab-Kanonen und 7,5 Zentimeter-Feldkanonen bestückt. General Henri Guisan bezog sein Armeehauptquartier auf dem Bödeli.

Kanone statt Fledermäuse

Mit der Auflösung des Festungswachtkorps vor 15 Jahren gingen dessen Aufgaben an die Militärische Sicherheit und die Logistik der Armee über; Standorte wie Interlaken wurden aufgehoben. René Schneider: «Die nicht mehr gebrauchten Kanonen wurden kurzerhand aus den Bunkern raus und über die Felswand hinab geworfen.»

2007 hätte der Kammfluhbunker in der Felswand des Harders als Zufluchtsort für Feldermäuse zugänglich gemacht werden sollen. Dies kam jedoch nie zustande, und 2012 übernahm der neu gegründete Verein Bödeli-Werke die Werke Kammfluh und Goldey. Vor drei Jahren kam auch die Anlage Ried in Wilderswil in Besitz des Vereins.

Der Verein bietet Einzelpersonen oder Gruppen individuelle Führungen durch die Bunker an. Im Gegensatz zu den anderen sind für die Besichtigung des Kammfluhwerks aber eine gewisse Fitness und gutes Schuhwerk gefragt. Und angesichts der Höhe auch ein gewisses Mass an Schwindelfreiheit...

Infos: www.ig-boedeliwerke.ch

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch