Zum Hauptinhalt springen

Kanton heisst Beschwerden gegen 76 geplante Wohnungen gut

Der Kanton hat dem Projekt «The Myrrhen» eine Abfuhr erteilt und die Beschwerden gegen den Neubau von vier Mehrfamilienhäusern gutgeheissen. Das Bauvorhaben verstosse gegen das Baureglement.

Das Projekt The Myrrhen hätte vier Mehrfamilienhäuser im Chaletstil beeinhaltet.
Das Projekt The Myrrhen hätte vier Mehrfamilienhäuser im Chaletstil beeinhaltet.
Visualisierung zvg

Die Bau-, Verkehrs- und Energiedirektion des Kantons Bern hat die Beschwerden mehrerer Nachbarn gegen den Neubau von vier Mehrfamilienhäusern in Mürren gutgeheissen.

Das Projekt sieht den Bau von 76 bewirtschafteten Wohnungen in vier neuen Gebäuden vor. Zudem ist vorgesehen, im bestehenden Gebäude «Alte Post» einen Empfang, eine Lobby und einen Frühstücksraum einzubauen, wie es im Beschrieb heisst.

Wie der Kanton am Dienstag in einer Mit­teilung schreibt, ver­stosse «The Myrrhen» gegen ­Vorgaben des kommunalen Bau­reglements und «ordnet sich un­genügend in das Orts- und Landschaftsbild ein».

«Jumbo-Chalets»

Das Vorhaben war vom Regierungsstatthalter Martin Künzi vergangenen Mai bewilligt worden, doch 13 Beschwerdeführer zogen den Entscheid an die kantonale Baudirektion – mit Erfolg.

In der 30-seitigen Beschwerdeschrift werden Einsprachen unter anderem so zitiert: «Der Beschwerdeführer 1 bringt vor, die vier geplanten Mehrfamilienhäuser seien deutlich grösser als die umliegenden Gebäude.» Es handle sich um überdimensionierte «Jumbo-Chalets», welche den einzigartigen Charme des ­Ferienortes Mürren nachhaltig zerstören würden.

So hätte «The Myrrhen» aussehen sollen

An dieser Stelle in Mürren sollte das Aparthotel «The Myrrhen» gebaut werden.
An dieser Stelle in Mürren sollte das Aparthotel «The Myrrhen» gebaut werden.
zvg/Martin von Allmen
Das geplante Apartmenthotel, von der Dorfstrasse aus gesehen, besteht aus vier neuen Bauten und dem bestehenden Postgebäude (4. von links).
Das geplante Apartmenthotel, von der Dorfstrasse aus gesehen, besteht aus vier neuen Bauten und dem bestehenden Postgebäude (4. von links).
zvg
Sie waren die Initianten: Verwaltungsratspräsident Peter Feuz und  Direktor Christoph Egger von der Schilthornbahn AG.
Sie waren die Initianten: Verwaltungsratspräsident Peter Feuz und Direktor Christoph Egger von der Schilthornbahn AG.
Ueli Flück
1 / 4

Auch die Beschwerdeführenden 2 bis 13 würden die Ansicht vertreten, das Projekt nehme in ortsbild- und landschaftsschützerischer Hinsicht keine Rücksicht auf die gewachsene dörfliche Struktur sowie die umliegenden schützens- und erhaltenswerten Gebäude. Weiter seien die Mehrfamilienhäuser einzeln sowie gesamthaft störend und zu dominant.

Der Direktor der Schilthornbahn, Christoph Egger erklärte am Dienstag: «Wir nehmen den Entscheid zur Kenntnis.» Dieser sei allerdings etwas überraschend gewesen, «wir haben es nicht erwartet und nicht erhofft».

«Als Bahnbetreiber und Grundeigentümer setzen wir uns weiter für die Zukunftsentwicklung ein, dazu gehören auch neue Hotelbetten.»

Christoph Egger, DirektorSchilthornbahn

Aufgrund eines ersten Überblicks müsse man fast annehmen, dass der Kanton die Kompetenz der Denkmalpflege und des Heimatschutzes anzweifle, die ebenfalls zur Jury des Architekturwettbewerbs gehörten, die sich 2014 für «The Myrrhen» aussprachen.

Wie es nun weitergehe, sei derzeit offen. Es sei zu früh dazu, detailliert zum weiteren Vorgehen Stellung zu nehmen. Hier sei der Gesuchsteller, die Zürcher Firma Steiner AG, gefordert. «Als Bahnbetreiber und Grundeigentümer setzen wir uns weiter für die Zukunftsentwicklung ein, dazu gehören auch neue Hotelbetten.»

«Weiterzug ist möglich»

Die Firma Steiner AG teilte am Dienstag mit: « Wir werden intern den Inhalt des Entscheids der Bau-, Verkehrs- und Energiedirektion, der uns heute eröffnet wurde, prüfen und die Ausgangslage vertieft analysieren.»

Über das weitere Vorgehen werde man noch entscheiden, teilt das Unternehmen weiter mit: «Wir wollen alle Möglichkeiten in Betracht ziehen und behalten uns insbesondere auch einen Weiterzug an das Verwaltungs­gericht vor.»

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch