Zum Hauptinhalt springen

«Keine Prestigeprojekte hochfahren»

Die EDU, mit einem Sitz die kleinste politische Kraft im Gemeindeparlament, nimmt am 6. November einen weiteren Anlauf für einen zweiten GGR-Sitz. Präsidentin Barbara Gradwell wünschte sich ein Gesamtkonzept für Spiez.

Barbara Gradwell (51)präsidiert die EDU Spiez seit 2008. Sie politisiert seit 1997 bei der EDU. Die Familien- und Kauffrau aus Einigen ist verheiratet und Mutter von vier Kindern. Gäste empfangen, lesen, Tandem fahren und Berggipfel erklimmen sind ihre Hobbys.
Barbara Gradwell (51)präsidiert die EDU Spiez seit 2008. Sie politisiert seit 1997 bei der EDU. Die Familien- und Kauffrau aus Einigen ist verheiratet und Mutter von vier Kindern. Gäste empfangen, lesen, Tandem fahren und Berggipfel erklimmen sind ihre Hobbys.
zvg

Ein kurzer Blick zurück: Bei den letzten Wahlen war die Rückeroberung des 2008 eingebüssten zweiten GGR-Sitzes das erklärte Ziel gewesen. Dieses wurde verpasst, es blieb bei lediglich einem Sitz. Was führt die EDU nun am 6. November im Schilde?Barbara Gradwell:Die EDU konnte in den vergangenen Jahren ihren Wähleranteil kontinuierlich steigern, und trotzdem reichte es nicht ganz für den zweiten Sitz. Wir hoffen, dass es dieses Mal klappen wird.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.