Zum Hauptinhalt springen

Köchlis lösen Kellers ab

Wechsel im Hotel Restaurant Seegarten Marina: Susanne und Remo Köchli übernehmen die Direktion von Ursula und Martin Keller.

Direktionswechsel im Seegarten Spiez: Susanne und Remo Köchli (r.) lösen Ursula und Martin Keller am 1.?März ab.
Direktionswechsel im Seegarten Spiez: Susanne und Remo Köchli (r.) lösen Ursula und Martin Keller am 1.?März ab.
Svend Peternell

Nach 13 Jahren Direktionszeit im Hotel Restaurant Seegarten Marina ist Schluss: Ursula und Martin Keller haben am 29.?Februar ihren letzten Arbeitstag als Direktionsehepaar und dürfen dann die verdiente Pensionierung antreten. Unter ihrer Ägide konnte das hohe Niveau im Service und in der Qualität des Dargebotenen im Betrieb gefestigt werden.

«Wir gehen mit einem guten Gefühl», sagen die beiden denn auch nach intensiven Jahren mit viel Verantwortung und Entbehrung. Und mit einem Dakeschön an treue Gäste und ans Seegarten-Team «für die geleistete Arbeit und den tollen Einsatz während unserer gemeinsamen Schaffenszeit».

Ausserdem blicken Kellers auf zwölf Jahre Einsatzzeit im ehemaligen Des Alpes zurück, das vor mehreren Jahren in attraktive Wohneinheiten umgenutzt worden ist. Sie sehnen sich nach ru­higeren Zeiten – obwohl sich die Agenda bereits zu füllen droht, wie Martin Keller scherzt. Beide freuen sich unter anderem auf Ausfahrten mit dem Motorrad – ihrer Passion – und auf ihr neues Dasein als Grosseltern.

Ihre Nachfolge übernehmen Susanne und Remo Köchli aus dem aargauischen Fricktal, die auf Direktionserfahrungen in ­diversen Drei- und Viersternhäusern zurückblicken können. Veranlassung zu Veränderungen sehen sie im Spiezer Esslokal mit toller Lage direkt am See in der Bucht keine.
Messlatte ist hoch angesetzt

Ihnen geht es darum, die hoch ­angesetzte Messlatte zu halten: Remo Köchli spricht von einem «ausgezeichnet geführten Gas­tronomiebetrieb mit sensationeller Logistik», in den sie sich seit dem 5.?Februar einarbeiten, begleitet von Kellers. Den Zeitpunkt im Winter mit 25 Angestellten finden sie günstig, um sich allmählich dem Steigerungslauf im Sommer mit rund 38 Angestellten und einer vollen Terrasse mit hungrigen und durstigen Gästen anzunähern.

Die Frage, ob nicht auch eine Auffrischung der Innengestaltung angebracht wäre, verneinen Susanne und Remo Köchli nicht, sie sehen das aber als Angelegenheit von Besitzer Manfred Beutler. «Für viele Gäste besteht der Reiz gerade darin, dass das Lokal so ist, wie es ist», sagt Remo Köchli. «Eine herausgeputzte Inneneinrichtung kann auch als Hemmschwelle wirken.»

Infos:
www.seegarten-marina.ch

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.