Kräfte bündeln für Schutzwaldpflege

Oberland-Ost

Der Holzmarkt und der Schutz vor ­Naturgefahren beschäftigte die Versammlung der Waldbesitzer Oberland-Ost an ihrer Herbstversammlung mit ­Exkursion nach Sundlauenen.

Projektleiter Stefan Tschiemer (links) erklärt den Waldbesitzern, wie der Sundgraben zum Schutz vor grossen Murgängen umgebaut wird.

Projektleiter Stefan Tschiemer (links) erklärt den Waldbesitzern, wie der Sundgraben zum Schutz vor grossen Murgängen umgebaut wird.

(Bild: Sibylle Hunziker)

Damit das Dorf Sundlauenen, das auf der Gefahrenkarte derzeit praktisch vollständig in der roten Zone liegt, künftig auch vor seltenen, aber möglichen Murgängen mit bis zu 120'000 Kubikmetern Material geschützt werden kann, vergrössern die Schwellenkorporation Beatenberg und der Kanton derzeit den Platz für den Sundbach im untersten Abschnitt massiv. Für 10 Millionen Franken wird eine neue Brücke mit grösserem Durchlass für die Staatsstrasse gebaut.

Rodung mit Auflagen

Bezüglich Auftragsvolumen spielte der Forst an diesem Riesenprojekt eine Nebenrolle, wie Hans von Allmen, Präsident der Schwellenkorporation Beatenberg, und Projektleiter Stefan Tschiemer an der Exkursion der Waldbesitzer Oberland-Ost erläuterten. «Doch die Rodung war der sichtbarste Eingriff in die Landschaft», sagte Lukas Hug von der X-Harvester AG, die über die Bündelungsorganisation BeO Wald und Holz auch den Wald­besitzern gehört und die den Rodungsauftrag zusammen mit der Sauser Forst AG erhalten hatte.

Während das Holz aus dem speziell sonnig gelegenen Föhrenwald nicht besonders gefragt war, sind die Schutz- und Erholungsfunktionen dieses Waldes mitten in einem Gemeindenaturschutzgebiet umso wichtiger. Der Waldboden wurde deshalb zwischengelagert, damit er für die Aufforstung und die Begrünung wieder verwendet werden kann.

Besondere Auflagen gab es auch wegen des invasiven Sommerflieders, der schon vor dem Umbau im Graben wucherte und der nach der Rodung noch einmal mehr Licht bekommt. Diese Neophyten müssen in den kommenden zwanzig Jahren immer wieder entfernt werden, damit dann wieder der ortstypische Föhrenwald zurückkehren kann.

Schwieriger Holzmarkt

Gleich wie die Wälder im Einzugsgebiet des Sundgrabens verhindern, dass Unwetter noch grössere Geschiebemassen mobilisieren, sind drei Viertel des Berner Oberländer Waldes Schutzwald. Damit sie ihre Schutzfunktion erfüllen können, müssen sie genutzt und gepflegt werden. Für spezielle Pflegearbeiten im schwierigen Gelände gibt es Beiträge der öffentlichen Hand.

Zur Hauptsache müssen die Waldbesitzer ihre Kosten aber mit dem Holzerlös decken. Der Holzmarkt und die Kostensenkung im Betrieb waren deshalb die wichtigsten Themen an der Versammlung, zu der sich die Waldbesitzer Oberland-Ost nach der Exkursion im Neuhaus trafen.

So rief Alt-Oberförster Rudolf Zumstein die Waldbesitzer auf, ihr Holz konsequent über ihre Bündelungsorganisation BeO Wald und Holz zu verkaufen. Wie Geschäftsführer Lukas Hug erläuterte, hilft das vor allem beim Absatz von weniger guten Sortimenten. Denn der wird immer schwieriger, seit es in der Schweiz nur noch eine Papierfabrik und ein Spanplattenwerk gibt und Export kaum mehr möglich ist. Und für gute Qualitäten zahlen Sägereien Bündelungsprämien.

Revierentwicklung

Was der Kanton zur Förderung eines vielfältigen, stabilen Waldes und einer starken Forstwirtschaft unternimmt, erläuterten Adrian Meier und Andreas Lötscher von der Waldabteilung Alpen. Dazu gehört etwa die ständige Entwicklung der Forstreviere, die entweder selber starke ­Betriebe führen oder Private mit geeigneten Dienstleistungen unterstützen. Weiter wurde über die laufende Ausschreibung für Waldreservate orientiert sowie über die Arbeitssicherheit bei entlöhnter Waldarbeit, für die es neu zusätzlich zum Holzerkurs auch einen Kurs für Holzrücken braucht.

Berner Oberländer

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt