Zum Hauptinhalt springen

Leissigen kämpft weiterhin um die Bahnhaltestelle

Der Gemeinderat hat bei der Regionalkonferenz eine Mitwirkung zum regionalen Angebotskonzept 2022-2025 eingereicht.

Regelmässige Zughalte des Intercitys der ‹Golden Pass›-Züge und der Regionalzüge Spiez-Interlaken Ost. Das wünscht sich der Gemeinderat. Foto: Bruno Petroni
Regelmässige Zughalte des Intercitys der ‹Golden Pass›-Züge und der Regionalzüge Spiez-Interlaken Ost. Das wünscht sich der Gemeinderat. Foto: Bruno Petroni

Die Mitwirkung am regionalen Angebotskonzept 2022 bis 2025 biete «die beste Gelegenheit, die Weichen für Leissigen neu zu stellen», schreibt der Gemeinderat in einer Medienmitteilung. Diese Gelegenheit habe man wahrgenommen, obwohl dem Gemeinderat bewusst sei, dass gemäss Grossratsentscheid von 2017 der öffentliche Regionalverkehr in Leissigen ab 2021 auf den Bus umgestellt werden muss.

Eine Mehrheit der Bevölkerung wünsche sich jedoch weiterhin eine Hybridlösung mit Bahn- und Busverkehr. Die Argumente hierfür hat der Gemeinderat zusammen mit der Interessengemeinschaft «Leissigen Futura» zusammengetragen.

Der Gemeinderat hat der Regionalkonferenz einen Antrag auf fünf konkrete Anpassungen und Ergänzungen zum regionalen Angebotskonzept 2022-2025 gestellt. «Regelmässige Zughalte des Intercitys am Morgen, regelmässige Halte der Regionalexpresszüge ’Golden Pass’ und regelmässige Halte der zweistündigen Regionalzüge Spiez-Interlaken Ost, solange diese noch gefahren werden.» Zudem brauche es eine «wirtschaftliche und ökologische Optimierung des Busangebots».

Dieses solle an die geforderten Zugsverbindungen angepasst werden. Der Gemeinderat fordert, dass der Satz, wonach bei schlechter Angebotsqualität auch kurzfristig (ab 2023) Anpassungen am Angebot vorgenommen werden können, wieder in das Konzept aufgenommen wird. Die RKOO habe diesen Satz gestrichen.

Bahnhaltekante gefordert

«Für eine optimale Erschliessung des Dorfes Leissigen besteht die Möglichkeit, im Rahmen der Bauarbeiten der Kreuzungsstelle eine Bahnhaltekante zu erstellen», schlägt der Gemeinderat vor. Aus Sicht des Regionalverkehrs solle daher die «relativ günstig zu erstellende» Haltekante gebaut werden, um Leissigen weiterhin mit der Bahn erschliessen zu können.

«Diese Lösung ergibt eine wesentlich attraktivere ÖV-Erschliessung als mit einem Busbetrieb auf der überlasteten und unsicheren A8.» Letztendlich fordert der Gemeinderat auch, dass die Halte der morgendlichen direkten Züge nach Bern sowie der Nachtzüge vom Freitag und Samstag beibehalten werden.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch