Zum Hauptinhalt springen

Les Arts Gstaad: Volk entscheidet wohl erst 2017

Neuer Antrieb für das geplante Kulturzentrum Les Arts Gstaad: Der Bau wird gemeinsam mit dem Erschliessungstunnel sowie dem Bahnprojekt in der Überbauungsordnung nochmals der Öffentlichkeit vorgelegt.

Wie auf dieser Visualisierung könnte das Foyer von Les Arts Gstaad einmal aussehen.
Wie auf dieser Visualisierung könnte das Foyer von Les Arts Gstaad einmal aussehen.
zvg
Beim Riedhubel unmittelbar neben dem Bahnhof Gstaad soll der Kulturbau Les Arts Gstaad dereinst zu stehen kommen. Die Pläne wurden nochmals überarbeitet. Nach diversen Einsprachen entschied man sich für eine verdichtetere Bauweise.
Beim Riedhubel unmittelbar neben dem Bahnhof Gstaad soll der Kulturbau Les Arts Gstaad dereinst zu stehen kommen. Die Pläne wurden nochmals überarbeitet. Nach diversen Einsprachen entschied man sich für eine verdichtetere Bauweise.
zvg
«Ich stehe als Tourismusdirektor und  als Privatperson voll und ganz hinter Les Arts Gstaad.»Martin Bachofner, Direktor Gstaad-Saanenland Tourismus
«Ich stehe als Tourismusdirektor und als Privatperson voll und ganz hinter Les Arts Gstaad.»Martin Bachofner, Direktor Gstaad-Saanenland Tourismus
Benjamin Fischer
1 / 7

Les Arts Gstaad nimmt die nächste Hürde in Angriff. «Der Stiftungsrat sowie die Gemeindebehörden haben entschieden, die Überbauungsordnung aus drei Bauwerken und mit drei Bauherren im Frühjahr 2016 erneut öffentlich aufzulegen», schreiben die Verantwortlichen in einer Medienmitteilung.

Neu wird das Verfahren kombiniert: Neben dem dazugehörigen Bahnprojekt der Montreux-Oberland-Bahn sowie dem Erschliessungstunnel, dessen Bauherrin die Gemeinde Saanen ist, gehört nämlich auch das eigentliche Kulturgebäude zum Gesamtpaket, das im umfassenden Baugesuch beurteilt wird. «Wir erhoffen uns davon, das Bewilligungsprozedere damit beschleunigen zu können», sagt Stiftungsratspräsident Jacques Markus Kappeler auf Anfrage. Werden die drei Teilprojekte gemeinsam aufgelegt, gibt es nochmals eine umfassende Gelegenheit für Einsprachen und Verbesserungsvorschläge.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.