Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

Menuhin Festival: Zwei spielen zum Preis der Echtheit

Traumhaft sicher, blindes Verständnis, echter Ton. Die norwegische Geigerin Vilde Frang und der serbische Pianist Aleksandar Madžar interpretierten an der Eröffnung des Gstaad Menuhin Festival in der Kirche Saanen anspruchsvolle Werke von Brahms und Schubert und einen sperrigen Bartók.

Nichts Triefendes

Sehr eigenständig

Echtheit hat eben ihren Preis

Intendanz und Politik (v.l.): Christoph Müller, der Intendant und CEO des Gstaad Menuhin Festival & Academy, mit Barbara und Werner Luginbühl, Ständerat des Kantons Bern.
Vor dem Plakat mit der Stargeigerin Anne-Sophie Mutter:  Präsident Aldo Knopf (l.) mit Gattin Marianne und Ehren-präsident Leonz Blunschi.
VR Hans-Ueli Tschanz (v.l.), Philippe Gudin, Direktor Institut Le Rosey, Marlène Tschanz, Saaner Gemeindevizepräsi Walter Heer, Yvonne Heer, Marianne und Ernst Hodel, GR-Präsident Zweisimmen.
1 / 9