Zum Hauptinhalt springen

Mit Holzschnitzel aus der Region 500 Wohnungen heizen

Im Herbst letzten Jahres wurde die neue Heizzentrale in Schönried in Betrieb genommen. Das Doppelfirstchalet ist zudem Standort des Feuerwehr-Löschzuges Saanenmöser-Schönried. Nun wurde das Neue eingeweiht.

flz
Anlagewart Rolf Schwenter bei den Netzpumpen.
Anlagewart Rolf Schwenter bei den Netzpumpen.
Fritz Leuzinger

An der offiziellen Einweihung wurde die neue Wärmezentrale der Genossenschaft Elektra Baselland (EBL) mit Sitz in Liestal im Gassegüetli von Schönried der Öffentlichkeit vorgestellt. Die EBL ist Bauherrin und Betreiberin der Anlage. Gemeinderätin Verena Müllener blickte zurück: «Vor gut zehn Jahren hat die EBL die damalige und an ihre Grenzen gestossene Schönrieder Fernwärmeversorgung mit dem Leitungsnetz übernommen.

Die enge Zusammenarbeit zwischen der EBL und der Gemeinde Saanen hat sich gelohnt, mit einem Kostenanteil von 1,05 Millionen Franken bekam auch der Löschzug Saanenmöser-Schönried im stolzen Doppelchalet einen geeigneten Standort.» Müllener wünschte der EBL, dass das Feuer nicht ausgeht. Und andererseits der Feuerwehr, dass sie nur den Durst zu löschen habe.

Roger Scheidegger, Leiter Wärme und Mitglied EBL-Geschäftsleitung, lobte die hartnäckigen Pioniere, die sich lange vor der heutigen Klimaproblematik mit CO2-Emissionen und Klimastreiks für eine nachhaltige Produktion aus erneuerbaren Energien eingesetzt haben. Rund zehn Millionen Franken kostete das Gebäude mit der Heiztechnik und dem circa 2500 Trassenmeter umfassenden Leitungsnetz im Wärmeverbund von Schönried. Die beiden Heizkessel liefern 9,5 Millionen Kilowattstunden Wärme für 600 Wohneinheiten. Zurzeit ist die Anlage zu etwa 80 Prozent ausgelastet.

Von Rolf Schwenter, dem Anlagewart vor Ort, war zu vernehmen, das die gelieferten Holzschnitzel der Energie Holz Saanen AG zu 60 Prozent aus den Wäldern des Saanenlandes stammen. Je 20 Prozent kommen aus dem Obersimmental und aus dem Pays-d’Enhaut. Schwenter ist auch zuständig für die beiden EBL-Fernwärmeanlagen von Saanen-Gstaad und Gsteig.

Anfang 2019 zog Löschzugchef René Martin mit seinen 22 Feuerwehrleuten um. Der Löschzug Saanenmöser-Schönried hat nun mehr Platz für sein Kleintanklöschfahrzeug mit Atemschutz und für das Pionierfahrzeug. Auch der Grossventilator der Feuerwehr Saanen ist im neuen Depot stationiert.

Dieser Artikel wurde automatisch auf unsere Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch