Zum Hauptinhalt springen

Mit neuester Beschneiungstechnik in eine sicherere Zukunft?

Eine neue Gechäftsleitung und fünf Millionen Franken Investitionen sorgen bei der Bergbahnen Destination Gstaad AG für Aufbruchstimmung. Wir schauten dem Leiter der Beschneiungsanlagen einen Tag lang über die (breite) Schulter.

Bruno Petroni
Neue Beschneiungslanzen und -kanonen für das Skigebiet Eggli: Ruedi Frutiger, Chef Beschneiungsanlagen, will mit seinem Team bis zum Beginn der Schneesaison bereit sein.
Neue Beschneiungslanzen und -kanonen für das Skigebiet Eggli: Ruedi Frutiger, Chef Beschneiungsanlagen, will mit seinem Team bis zum Beginn der Schneesaison bereit sein.
Bruno Petroni

Wo er hinsteht, ist sein Schatten lang: Wie ein Schwingerkönig steht Ruedi Frutiger, der Chef über die Beschneiungsanlagen und Garagen bei den Bergbahnen Destination Gstaad (BDG), am Rand eines zwei Meter tiefen Grabens im Rossfälli, 1670 Meter über Meer.

Nur der massive Menzi Muck Schreitbagger überragt den grossgewachsenen gebürtigen Boltiger um Etagen: «Ich schaue mir alle Baustellen jeden Tag einmal an, denn nur im steten persönlichen Kontakt mit den Bauleuten vor Ort kann man kurzfristig Fragen klären und auf Probleme reagieren.» Und solche treten täglich auf, «denn draussen in der Natur sieht eben alles etwas anders aus als auf dem Reissbrett im Büro».

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen