Zum Hauptinhalt springen

Mit Wucht, Wonderwomen und Windeln

18 Teams spielten am dritten Beach-Rugby-Turnier in der Bucht. Der Anlass soll noch wachsen.

Das Beach-Rugby-Turnier in der Spiezer Bucht fand heuer zum dritten Mal statt (3.8.2019)
Das Beach-Rugby-Turnier in der Spiezer Bucht fand heuer zum dritten Mal statt (3.8.2019)
Nathalie Günter
Ursprünglich fand es anlässlich des 45-Jahre-Jubiläums vom Rugby Club Bern statt, wie Organisator Gerhard Bachmann (r., hie rmit TV-Thun-Rugby-Präsident Lorenz Zellweger) erklärt.
Ursprünglich fand es anlässlich des 45-Jahre-Jubiläums vom Rugby Club Bern statt, wie Organisator Gerhard Bachmann (r., hie rmit TV-Thun-Rugby-Präsident Lorenz Zellweger) erklärt.
Nathalie Günter
Das obligate, faire Abklatschen nach dem Spiel gehört dazu.
Das obligate, faire Abklatschen nach dem Spiel gehört dazu.
Nathalie Günter
1 / 11

«Dä zeut nid!» – «Was isch das?» – «U itz tackle.» Erst der dritte Ausruf lässt Zuhörer ahnen, was am Samstag auf dem Sandplatz in der Spiezer Bucht angesagt war: Beach Rugby. Ist schon Rugby in der Schweiz eine Randsportart – oder «inexistent», wie Turnierorganisator Gerhard Bachmann nüchtern sagt –, dann ist es Beach Rugby noch viel mehr. Das Turnier hat darum auch mehr Spasscharakter als Wettkampffeeling. Trotzdem traten am Samstag insgesamt 18 Teams, davon 4 Frauenmannschaften, im heissen Sand an.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.