Interlaken

Nach der Fusion die grösste Raiffeisenbank des Kantons

Interlaken An der 88. Generalversammlung der Raiffeisenbank Jungfrau beschlossen 904 Genossenschafter die Fusion mit der Raiffeisenbank Ringgenberg.

VR-Präsident Nils von Allmen präsentierte für das Geschäftsjahr durchwegs erfreuliche Zahlen (Archivbild).

VR-Präsident Nils von Allmen präsentierte für das Geschäftsjahr durchwegs erfreuliche Zahlen (Archivbild). Bild: Markus Hubacher

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Im Lauf des Jahres 2015 konnte die Raiffeisenbank Jungfrau das 10'000. Genossenschaftsmitglied willkommen heissen. Wie an der 88. Generalversammlung informiert wurde, stiegen die Kundengelder um 4,2 Prozent auf über 664 Millionen Franken. Die Ausleihungen, vor allem die Hypotheken, nahmen um 2,1 Prozent zu und betrugen 951 Millionen Franken. Dank dem vorteilhaften Verhältnis zwischen Geschäftsaufwand und Bruttoertrag weist die Bank einen Jahresgewinn von über 646'000 Franken aus. Die Bilanzsumme wuchs um 4,4 Prozent auf 1,06 Milliarden Franken. Das Eigenkapital hat Ende letzten Jahres 11,7 Millionen Franken betragen, das bedeutet 4,9 Prozent mehr als im Vorjahr.

Die Raiffeisenbanken Jungfrau und Ringgenberg arbeiten bereits seit Jahren eng zusammen. Die zunehmenden Vorschriften seitens des Regulators erfordern von den Banken immer mehr Aufwand, sei es beim Eigenkapital wie auch beim Berichtswesen und bei der Abwicklung von Geschäften. Diese Arbeiten bedingen oft den Einsatz von Bankfachleuten mit speziellen Kenntnissen. Mit dem Zusammenschluss wollen die beiden Bankinstitute ihre Synergien nutzen und im umkämpften Markt ihre Position weiter verstärken.

«Es geht bei der Fusion nicht in erster Linie um die Grösse, sondern darum, die sehr erfolgreiche Zusammenarbeit weiterzuführen und die Wirtschaftlichkeit zum Vorteil der Kunden, der Mitarbeitenden und der Region auszubauen», fasste Verwaltungsratspräsident Nils von Allmen die Beweggründe für die Fusion in einem Satz zusammen. Bereits vor Wochenfrist haben die Genossenschafterinnen und Genossenschafter der Raiffeisenbank Ringgenberg der Fusion zugestimmt.

Bernhard Nufer, Vorsitzender der Geschäftsleitung, betonte seinerseits die ausgezeichnete Verankerung der Raiffeisenbank in der Region. «Mit der Fusion ist kein Personal- oder Geschäftsstellenabbau geplant», versicherte er den Mitarbeitenden und den Kunden. Mit dem rückwirkenden Zusammenschluss per 1. Januar 2016 entsteht die grösste Raiffeisenbank des Kantons Bern mit 76 Mitarbeitenden, 9 Lernenden, rund 13'500 Mitgliedern und einer Bilanzsumme von knapp 1,5 Milliarden Franken.

Ohne Gegenstimmen genehmigte die Versammlung die Fusion und wählte gleichzeitig den Präsidenten der Raiffeisenbank Ringgenberg, Manuel Scheller, sowie seinen Vizepräsidenten Jürg Brönnimann in den Verwaltungsrat der (neuen) Raiffeisenbank Jungfrau. Der Geschäftsabschluss fand ebenfalls einhellige Zustimmung. Orlando Gitz, Vorsitzender der Geschäftsleitung der Raiffeisenbank Ringgenberg, sowie sein Stellvertreter Robin Voegeli werden künftig in der Geschäftsleitung der fusionierten Raiffeisenbank mitwirken. Der neue Geschäftskreis umfasst 13 Gemeinden und reicht von Saxeten bis Beatenberg und von Niederried bis Därligen. ()

Erstellt: 24.04.2016, 18:19 Uhr

Artikel zum Thema

Eine Bank geht zur Jungfrau

Ringgenberg Mit 246 Stimmen und ohne Gegenstimme beschlossen die Mitglieder der Raiffeisenbank Ringgenberg die Fusion mit der Raiffeisenbank Jungfrau. Die Bilanzsumme ist 2015 gestiegen. Mehr...

Gute Zahlen und ein Wechsel

Meiringen Über 600 Genossenschafter der Raiffeisenbank Haslital-Brienz freuten sich über den guten Geschäftsabschluss und nahmen einen präsidialen Wechsel zur Kenntnis. Christoph Ammann wird vorübergehend von Werner Schläppi abgelöst. Mehr...

Raiffeisenbank Frutigland: Gute Zahlen mit bewährter Struktur

Frutigen Die Raiffeisenbank Frutigland hat an ihrer Generalversammlung positive Zahlen präsentiert. Der VR-Präsident sprach gar von einem Topresultat. Das Umfeld werde aber härter, die Auflagen höher, der Aufwand grösser. Mehr...

Kommentare

Blogs

History Reloaded Die Schweiz, ein Land der Streiks

Beruf + Berufung Die Angst des Rebellen

Die Welt in Bildern

Kein Ball aber viel Rauch: Der Fussballer Tyler Roberts von Wales steht beim Spiel gegen Dänemark in Cardiff im Dunstkreis von einer Fan-Fackel. (17. November 2018)
(Bild: Matthew Childs) Mehr...