Zum Hauptinhalt springen

Nächste Hürde für die Energie AG

Die Stimmberechtigten von Unterseen entscheiden am 5. Juni an der Urne über zwei Vorlagen: die Beteiligung der Gemeinde an der zu gründenden Wärme Bödeli AG und eine Änderung bei der Spezialfinanzierung des Bödelibad-Erneuerungsfonds.

Die Gemeinden Interlaken, vertreten durch die Industriellen Betriebe Interlaken (IBI), Matten und Unterseen wollen zusammen mit der Genossenschaft Elektra Baselland (EBL) in Liestal die Wärme Bödeli AG gründen. Diese soll die Versorgung der Gebiete der drei Gemeinden mit nachhaltig produzierter Wärme sicherstellen (wir haben mehrmals berichtet). Der Grosse Gemeinderat Interlaken hat dem Geschäft bereits zugestimmt, Matten entscheidet an der Gemeindeversammlung vom 26. Mai, Unterseen am 5. Juni an der Urne.

Die Wärme Bödeli AG soll zu je 50 Prozent den IMU-Gemeinden und der EBL gehören. «Ein Aktionärsbindungsvertrag stellt sicher, dass wichtige Entscheide eine qualifizierte Mehrheit finden», erklärt Gemeindepräsident Jürgen Ritschard. Dies verschaffe den drei Bödeligemeinden eine stärkere Position.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.