Zum Hauptinhalt springen

Neue Trommeln standen am Anfang

Die Tambouren feiern Jubiläum. Die Leitung ist neu in Frauenhand.

Die Tambouren der Musikgesellschaft Lauterbrunnen am Dorffest in Mürren im August 2016.
Die Tambouren der Musikgesellschaft Lauterbrunnen am Dorffest in Mürren im August 2016.
Christina Burghagen/Archiv

Vor 50 Jahren wurden die Tambouren Lauterbrunnen gegründet. Damals sah sich die Musikgesellschaft Lauterbrunnen ausserstande, neue Trommeln für die Tambouren anzuschaffen. Deshalb nahmen diese ihr Geschick selbst in die Hand. Bei befreundeten Dorfvereinen und dem Gemeinderat suchte man Unterstützung, so konnten schon bald vier Ordonnanztrommeln beschafft werden. Schnell machte man sich einen Namen und konnte sich so mit Auftritten und Marschmusikvorträgen einen Zustupf verdienen.

Kurz nach der Vereinsgründung 1968 übernahm Karl von Allmen die Leitung der Tambourengruppe. Während 40 Jahren amtierte Kari als versierter Leiter und mithilfe von Ruedi Steiner als Ausbildner. Mit viel Leidenschaft und Hingabe komponierte er eigene Stücke, sodass «seine Tambouren» heute als Perkussionsgruppe mit ihren Shows weitherum bekannt sind.

Aus gesundheitlichen Gründen musste von Allmen per Ende dieses Sommers die Leitung und Ausbildung in andere Hände übergeben. Denise von Allmen und Andrea Jundt haben unter seiner Leitung vor vielen Jahren trommeln gelernt und mit den Jungtambouren in den 80er- und 90er-Jahren etliche Wettspiele besucht.

Das Trommeln wurde zu ihrer Leidenschaft. Obwohl die beiden Frauen wegen Mutterschaft und zugunsten ihrer Familien mehrere Jahre pausieren mussten, machen sie heute wieder gerne aktiv im Verein mit und einigten sich darauf, gemeinsam in von Allmens Fussstapfen zu treten. (pd/sgg)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch