Zum Hauptinhalt springen

Neues Doppelkonzert an der Lenk ist noch kein Selbstläufer

Die Weltstars bespielen nicht nur die Kirche von Saanen und das Festivalzelt Gstaad – auch Gemeinden wie Zweisimmen, Boltigen und jetzt neu die Lenk profitieren.

Die Pianistin Gabriela Montero wird am 6. August in der Mehrzweckhalle Lenk zu einem Stummfilm von Chaplin improvisieren – hier mit Festivalintendant Christoph Müller.
Die Pianistin Gabriela Montero wird am 6. August in der Mehrzweckhalle Lenk zu einem Stummfilm von Chaplin improvisieren – hier mit Festivalintendant Christoph Müller.
PD

Christoph Müller ist aufgeräumt. Na klar, alles läuft nach Plan. Der Artistic Director des Gstaad Menuhin Festival kann dem Auftakt übermorgen Donnerstag schon fast gelassen entgegenblicken. Obwohl eine Patricia Kopa­tchinskaja (genannt PatKop) immer für eine Überraschung gut ist.

Man muss die Weltklassegeigerin aus Moldau, die schon seit langem in Bern wohnt, nicht näher vorstellen. Wie immer ist etwas Kühnes und Wagemutiges in ihrem Programm, das sie mit ihrer Camerata Bern und der französischen Pianistin Polina Leschenko bestreiten wird: Das Oktett C-Dur op. 7 von George Enescu, der Yehudi Menuhin in jungen Jahren in Paris unterrichtet hat, wird fordern und aufrütteln.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.