Neues Gesicht für das Weltcup-Dörfli

Adelboden

Neuerungen und der Konsens mit den Anwohnern standen bei einer Informationsveranstaltung der Ski-Weltcup Adelboden AG im Vordergrund.

Die Aufbauarbeiten für den Skiweltcup in Adelboden stehen bald wieder an.?Das Weltcupdörfli hinter der Tribüne wird in diesem Winter anders gestaltet, informierten die Verantwortlichen.

Die Aufbauarbeiten für den Skiweltcup in Adelboden stehen bald wieder an.?Das Weltcupdörfli hinter der Tribüne wird in diesem Winter anders gestaltet, informierten die Verantwortlichen.

(Bild: Manuel Lopez)

Bei der kommenden Durchführung des Ski-Weltcups in Adelboden kommt es zu einigen Änderungen. Etwa die Optimierungen im Weltcup-Dorf und die Verlagerung der Aussteller-Zone, die neuen Standorte diverser Zelte sowie die Investition der Bergbahnen Adelboden in eine neue Beschneiungsanlage. Sechs OK-Mitglieder erläuterten am Mittwoch in der Kapelle Boden diese Neuerungen und die getroffenen Massnahmen in den jeweiligen Ressorts. Recht viel Interessierte nahmen an diesem Informationsanlass der Ski-Weltcup Adelboden AG zu den Aufbauarbeiten teil.

Umdenken ist gefragt

Andreas Hari, Leiter Infrastruktur, hatte die Aufgabe, über das neu gestaltete Weltcup-Dörfli zu orientieren. «Für uns war der Sicherheitsaspekt sehr wichtig. Wir erhielten Druck vom Statthalteramt und von der Feuerwehr, dass die zum Teil engen Abstände zwischen den Festzelten und den Häusern vergrössert werden müssen.»

Das habe zur Folge gehabt, dass die Standorte des Sky Tents, VIP-Zelts, Fondue-Zelts und des Family-Tents neu definiert werden mussten. Diese werden in der Nähe des Bus-Terminals zwischen Kreuzgasse und Engstligenstrasse zu stehen kommen. Der Sanitätsposten werde am Schulweg und das Rennbüro in der Bodenkapelle untergebracht.

«Was bleibt, sind die Eingangskassen und die Struktur der Chäle», erläuterte Hari, «dafür wird die Ausstellerzone ins Gebiet des ehemaligen Standortes des VIP-Zeltes verlagert.»

Schallarme Beschneiung

Pistenchef Toni Hari verwies noch einmal auf die erweiterte Beschneiungsanlage hin, welche durch die Bergbahnen Adelboden AG investiert wurden. «Darin enthalten sind eine zusätzliche Pumpe für eine Kapazitätssteigerung, dazu eine Erweiterung und Verstärkung des Stromnetzes und Anschaffung von 18 neuen TechnoAlpinSchnee-Maschinen TF10.»

Als Piano-Version würden weitere Kanonen für eine geräuscharme Schneeerzeugung aufgestellt, und die Turbinen zusätzlich schallisoliert. Unter Berücksichtigung der früher getätigten Investitionen und Übernahmen meinte Hari mit Witz: «Ich betone, dass die Beschneiungsanlagen nicht durch die Gälbe aus Adelboden (LWA) angeschafft wurden.»

Gutes Einvernehmen

Für OK-Präsident Peter Willen war und ist es sehr wichtig, mit den Bewohnern vom Boden ein gutes Einvernehmen zu haben und auf deren Wünsche einzugehen. «Ich danke allen, dass wir den Anlass hier durchführen können. Wir sehen Eure Probleme und sind stets bereit, darüber zu diskutieren und eine Lösung zu finden.»

Weltcup-Führungen: Vom 2. bis 6. Januar 14 Uhr bei der Kapelle mit Erwin Josi und Peter Loosli.

Berner Zeitung

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt