Zum Hauptinhalt springen

Die Warnung kam erst, als es schon stürmte

Gewitter und Sturmfronten sorgen für Unruhe auf den Oberländer Seen. Für eine rechtzeitige Sturmwarnung sind die Wetterdienste und die Polizei gefordert.

Hans Peter Roth
Zeit zur Rückkehr ans Ufer: So wie hier am vergangenen Sonntag in Gunten warnen am Thuner- und Brienzersee insgesamt neun Blinkanlagen vor Unwettern.
Zeit zur Rückkehr ans Ufer: So wie hier am vergangenen Sonntag in Gunten warnen am Thuner- und Brienzersee insgesamt neun Blinkanlagen vor Unwettern.
Hans Peter Roth

«Was nützt eine Unwetterwarnung, wenn der Sturm bereits durch die Gegend braust?» Dies fragt unser Leser Hans Jost, und er nimmt Bezug auf einen Artikel dieser Zeitung über die Unwetter vom 6. August. Er habe den Gewittersturm auf dem Thunersee «hautnah erlebt», erzählt der erfahrene Segler.

Nach Konsultation von Prognose, Regenradar und Niederschlagsgrafik, die mögliche Gewitter erst ab 18 Uhr voraussagten, sei er mit zwei Begleitpersonen ausgelaufen. Nachdem die Sturmvorwarnung schon länger geblinkt hatte und er sich deshalb ohnehin unweit des Ufers aufhielt, bewog ihn «eine in Richtung Stockhorn aufziehende Wolkenwand», gegen die Spiezbucht zurückzufahren.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen