Zum Hauptinhalt springen

FC Thun in akuter Geldnot

Nächste Saison kann der FC Thun mit substanziellen Mehreinnahmen rechnen. Die Frage ist, ob er dann in dieser Form noch bestehen wird. Den Oberländern droht bis Ende Jahr das Geld auszugehen. Sie sind in Not.

Die Szene ist skurril. An der Generalversammlung des FC Thun Mitte September malt Präsident Markus Lüthi ein düsteres Bild. Einmal sagt er, die Lage des Vereins bereite ihm Kopfschmerzen. Einmal spricht er vom Messerstich, den man immer im Rücken spüre. Sein Auftritt ist feurig, markig, mitreissend, leidenschaftlich. Er erhält viel Applaus. Danach schreiten Mitarbeiter, Aktionäre und Gäste zum Buffet. Es wird gelacht, getrunken. Es ist gesellig. Sieht so ein Klub in Not aus?

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.