Meiringen

Parkuhr-App auch in Meiringen

MeiringenAb Freitag kann in Meiringen auf sämtlichen durch die Gemeinde bewirtschafteten Parkplätzen die Parkgebühr mittels einer App bezahlt werden.

In Meiringen künftig nicht mehr zwingend nötig: Der Gang zur Parkuhr.

In Meiringen künftig nicht mehr zwingend nötig: Der Gang zur Parkuhr.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Mit der Parking-App «Sepp» wird das Smartphone ab Freitag auch auf den von Meiringen bewirtschafteten Parkplätzen zur Parkuhr. Nach dem Parkieren werden die App und der Parkvorgang gestartet.

Die «Sepp»-App erkennt mittels GPS den gewählten Parkplatz und gibt dem Benutzer den Tarif und die erlaubte Höchstparkzeit an. Eine Viertelstunde vor Ablauf der maximalen Parkzeit wird der Nutzer mittels Push-Nachricht erinnert.

Die Parkzeit wird minutengenau auf dem hinterlegten Zahlungsmittel (Mastercard, Visa oder Post­finance-Card) abgerechnet. Die Parkuhr-App «Sepp» gibt es sowohl für iOS wie für Android und kann kostenlos im App-Store oder bei Google Play heruntergeladen werden.

Diese Lösung kann nicht nur lokal genutzt werden, sondern in der ganzen Schweiz, wo dieses System angeboten wird: Dazu gehören Bernexpo, Oberdiessbach, Steffisburg, Spiez, Interlaken, Matten, Unterseen, Bönigen, Ringgenberg, Freilichtmuseum Ballenberg, Bergbahnen Meiringen-Hasliberg, Klosters, Lenzerheide, Silvaplana, Champéry, Leukerbad und Brig. (pd)

Erstellt: 16.05.2018, 09:03 Uhr

Paid Post

Nachhaltig investieren lohnt sich

Bei Privatanlegerinnen und -anlegern ist nachhaltiges Investieren noch wenig verbreitet. Dabei bringt es einen doppelten Gewinn.

Kommentare

Blogs

History Reloaded Paris und die korsische Frage

Michèle & Friends Die grosse Kälte

Abo

Immer die Region zuerst. Im Digital-Light- Abo.

Den Berner Oberländer digital im Web oder auf dem Smartphone nutzen. Für nur CHF 17.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Von Mitstreitern umkreist: Die «Rainbow Warrior» von Greenpeace bei einer Protestaktion gegen ein Kohleprojekt im Golf von Thailand. (21. Mai 2018)
(Bild: Arnaud Vittet/EPA) Mehr...