Gstaad

Pfarrer Alexander Pasalidi gewählt

GstaadDie römisch-katholische Kirchgemeinde Gstaad wählt an ihrer Versammlung einen neuen Pfarrer mit ökumenischem Herzensanliegen aus dem Fricktal.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

«Wir hatten grosses Glück, dass zwei Bewerbungen eingegangen sind.» Mit diesen Worten leitete Kirchgemeindepräsident Urs Kühne, Lenk, das Wahltraktandum an der Kirchgemeindeversammlung ein. Pfarrer Thomas Müller, Gstaad, geht auf 1. Januar in den Ruhestand, und die Kirchgemeinde hatte sich der Herausforderung zu stellen, einen neuen Pfarrer für das Saanenland und das Obersimmental zu suchen.

Von den zwei Bewerbern wählte der Kirchgemeinderat Pfarrer Alexander Pasalidi von der Pfarrei Wegenstetten-Hellikon aus. Die 26 Stimmberechtigten wählten ihn einstimmig und empfingen ihn mit grossem Applaus, nachdem er in den Ausstand getreten war. Pfarrer Pasalidi (45) studierte Theologie in Freiburg, verbrachte ein Jahr in Rom und schloss das Studium 2000 ab. «2003 wurde ich vom jetzigen Kardinal Koch zum Priester geweiht», berichtete Pasalidi. «Ich kannte bisher diese schöne Region im Berner Oberland nicht. Ich freue mich auf die Begegnungen mit anderen Kirchen und Freikirchen. Die ökumenische Zusammenarbeit ist mir zu einem Herzensanliegen geworden», so Pasalidi.

Auf die Frage, wie er sich das vorstelle, entgegnete er spontan: «In erster Linie und so viel wie möglich will ich den Kontakt bewusst suchen und pflegen. Ich möchte zusammen Gottesdienste feiern und wenn möglich gemeinsam Projekte durchführen.»Der neu gewählte Pfarrer beherrscht mehrere Sprachen und wird den Dienst am 1. August 2018 antreten. Bis dann wird Pfarrer Klaus Metsch aus Dresden in der Pfarrei Gstaad St. Josef und Lenk-Zweisimmen aushelfen. Pfarrer Metsch hat bereits mehrere Einsätze in der römisch-katholischen Kirchgemeinde geleistet.

Ausgeglichenes Budget

Kassierin Eva Regli, Zweisimmen, erläuterte den Voranschlag 2018. Bei einem Aufwand von 1,562 Millionen bleibt ein Ertragsüberschuss von nur 4130 Franken. Regli hob als Abweichung gegenüber dem Vorjahr hervor, dass der Liegenschaftsaufwand höher und die Passivzinsen tiefer erwartet würden. Im Voranschlag ist ein einmaliger Beitrag an die Institution Bergquelle – Wohnen und Werken von 50 000 Franken für deren Neubauprojekt enthalten. Das ­Budget und damit auch dieser Beitrag wurden einstimmig angenommen.

Zum Schluss der Versammlung orientierte Präsident Kühne, dass Pfarrer Thomas Müller am kommenden Wochenende feierlich verabschiedet werde. Kirchgemeinderat Toni Siegrist, Gstaad, würdigte in italienischer Sprache und mit einem Blumenstrauss die abtretende Sakristanin Elisabetta Giglio für ihre Arbeit während 27 Jahren Dienst in Zweisimmen. (Berner Oberländer)

Erstellt: 07.12.2017, 08:50 Uhr

Neu gewählt: Pfarrer Alexander Pasalidi.

Paid Post

Zirkus mal anders

Lassen Sie Ihre Kinder, Grosskinder oder Patenkinder im Family Circus Bühnenluft schnuppern!

Kommentare

Blogs

Tatort: Dem Psychotrend treu geblieben

Bern & so Touché

Abo

Immer die Region zuerst. Im Digital-Light- Abo.

Den Berner Oberländer digital im Web oder auf dem Smartphone nutzen. Für nur CHF 17.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Nichts für Gfrörlis: Ausserhalb der sibirischen Stadt Krasnoyarsk wurden Minus 17 Grad gemessen. (10. Dezember 2017)
(Bild: Ilya Naymushin) Mehr...