Zum Hauptinhalt springen

Plastikabfälle im Gewässer: Exekutive ruft dazu auf, korrekt zu entsorgen

Der Aarebinnenkanal zwischen Balm und dem Brienzersee ist stark von Plastik verschmutzt. Der Brienzer Gemeinderat bittet die Bevölkerung, Sorge zu den Gewässern zu tragen.

Zweimal jährlich sammelt der Fischereiverin Oberhasli jeweils rund 250 Kilo Plastik aus dem Kanal. Foto: iStock/Symbolbild
Zweimal jährlich sammelt der Fischereiverin Oberhasli jeweils rund 250 Kilo Plastik aus dem Kanal. Foto: iStock/Symbolbild

Der Fischereiverein Oberhasli bewirtschaftet und pflegt seit Jahrzehnten den Aarebinnenkanal von Balm bis in den Brienzersee. «Leider muss eine zunehmende Vermüllung der Gewässer festgestellt werden, was dem Fischbestand sehr schadet», teilt der Gemeinderat mit. «In den letzten Jahren hat das Ausmass an Plastikabfällen enorm zugenommen.»

Der Fischereiverein räumt zweimal jährlich den Aarebinnenkanal und sammelt jeweils rund 250 Kilogramm Plastik aus dem Gewässer. Darunter sind weggeworfene PET-Flaschen, aber vor allem Plastikfolien von Heu- oder Siloballen und Bauabfälle, welche vom Wind verweht wurden und im Aarebinnenkanal landeten.

Der Gemeinderat bittet die Bevölkerung, Sorge zur Natur und den Gewässern zu tragen, Plastikabfälle korrekt zu entsorgen und die Heu- und Siloballen so zu befestigen, dass der Wind die Plastikfolien nicht wegwehen kann.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch