Zum Hauptinhalt springen

Restaurierung der Klosterkirche als Musterbeispiel

Die Klosterkirche Interlaken wurde aufwendig renoviert. Nun steht die Klosterkirche im Zentrum der fünften Veranstaltung «Ortstermin Fachwerk» der Denkmalpflege.

Das Kloster Interlaken. (Archivbild)
Das Kloster Interlaken. (Archivbild)
Valerie Chetelat

«Der Chor der Klosterkirche Interlaken wurde im Lauf der Jahrhunderte vielschichtig genutzt, zeitweise sogar als Weinkeller», teilt die kantonale Erziehungsdirektion mit. Nach dem Rückbau eines Teils des Chorgestühls während der Restaurierungsarbeiten von 2016 bis 2019 sei eine unbearbeitete Oberfläche zum Vorschein gekommen, aus der sich die Baugeschichte des Chors ablesen lasse.

«Die Arbeiten am Chor sind exemplarisch für das Zusammenspiel verschiedenster Fachleute», heisst es in der Mitteilung. Deshalb steht die Klosterkirche im Zentrum der fünften Veranstaltung des Führungszyklus «Ortstermin Fachwerk» der Denkmalpflege.

Der Lehrgang «Handwerk in der Denkmalpflege» soll Berufsleuten das nötige Rüstzeug vermitteln. An der rund einstündigen Führung nächsten Donnerstag um 17.30 Uhr geben die Fachleute Einblick in ihr Arbeitsfeld.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch