Adelboden

Sanierung kommt nochmals an die Urne

AdelbodenDer Gemeinderat will die Sanierung des Schwimmbades Adelboden nochmals dem Volk vorlegen. Grund dafür sind höhere Kosten.

Einer der grössten Kostenpunkte: Die Wiederherstellung des 50-Meter-Beckens.

Einer der grössten Kostenpunkte: Die Wiederherstellung des 50-Meter-Beckens. Bild: Bruno Petroni

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Über die Sanierung des Schwimmbades Gruebi muss nochmals abgestimmt werden, wie die Gemeinde mitteilt. Doch der Reihe nach: Im April 2016 haben die Stimmberechtigten dem Sanierungsprojekt fürs Schwimmbad Gruebi mit Anlagekosten von 2,6 Millionen Franken klar zugestimmt.

Seither habe sich die «Projektgruppe Gruebi» vertieft in die Sanierung ein­gearbeitet, heisst es nun seitens der Gemeinde. Die Projektgruppe stiess demnach auf Zusammenhänge, die um einiges komplexer seien als bisher beurteilt. «Dies erhöht die Bausumme markant und bedingt nochmals einen Urnengang, welcher vom Gemeinderat auf 26. November 2017 festgelegt wurde.»

Schlechter als angenommen

Die Bausumme beträgt nun laut Gemeinde 4,7 Millionen Franken. Grund dafür sind vor allem die Konstruktion für den permanenten Ausgleich des Hangrutsches und die Badewasser­technik. Der Gemeinderat hat nach der Ablehnung 2011 bewusst die Projektierungskosten für ein neues Projekt tief gehalten und der Projektgruppe sehr wenig finanzielle Kompetenz erteilt, um die Belastung für die Gemeinde bei einer erneuten Ablehnung gering zu halten. «Aus heutiger Sicht hat sich dieses Vorgehen nicht bewährt.»

Während der Detailplanung zeigte sich aber, «dass sich die Schwimmbadanlage in wesentlich schlechterem Zustand befindet als ursprünglich beurteilt», heisst es in der Medienmit­teilung. Die Wiederherstellung des ­50-Meter-Beckens und die komplette Erneuerung der Wasseraufbereitungsanlage inklusive der damit verbundenen Sanitär- und Elektroinstallationen würden die grössten Abweichungen dar­stellen.

Weiter wurden die Kosten für die Projekt- und Bauleitung unterschätzt. Die Anpassungen, welche von der Denkmalpflege gewünscht werden, seien für die Kosten nur wenig relevant. «Zudem sind wichtige Elemente wie der Sprungturm, der Musikpavillon und das Kassengebäude bereits durch zweckbestimmte Sponsorenbeiträge ­finanziert.»

Neubau ist keine Option

Bei genaueren Abklärungen im Vorfeld der Abstimmung vom April 2016 hätten sicher einige Punkte kritisch hinterfragt werden müssen. Allenfalls hätte die Kostenschätzung aus der Arbeitsgruppe bereits damals durch einen Fachplaner überprüft werden müssen. «Der Gemeinderat muss sich in diesem Punkt ­sicher einen gewissen Vorwurf gefallen lassen.» Aber wie so oft sei man im Nachhinein immer klüger.

Das Detailprojekt mit dem neuen Kostenvoranschlag sei nun gut erhärtet und zeige deutlich auf, dass für das Schwimmbad nach den vielen Jahren ohne grössere Instandstellungsarbeiten eine umfassende und deshalb auch kostenintensive Sanierung unumgänglich sei. Der Gemeinderat habe die sehr ­grosse Unterstützung des Projektes anlässlich der Abstimmung im April 2016 (über 85 Prozent Ja-Stimmen) mit Freude zur Kenntnis genommen. Auch ein Neubau sei keine Option: »Weil dafür Anlagekosten von mindestens 7 Millionen Franken anfallen würden.»

Darum hat der Gemeinderat beschlossen, das Sanierungsprojekt un­serer einmaligen Schwimmbadanlage trotz Mehrkosten weiterzuverfolgen und der Bevölkerung nochmals vorzu­legen.

Infoveranstaltung: Montag, 13. November, 20 Uhr, Aula Sekundar- und Realschulhaus Dorf. Der Gemeinderat informiert über die traktandierten Geschäfte der Gemeindeversammlung vom 24. November sowie über das Urnengeschäft Nachkredit Sanierung Panorama-Freibad Gruebi. (Berner Oberländer)

Erstellt: 13.10.2017, 08:57 Uhr

Artikel zum Thema

Die Bad-Sanierung wird teurer

Adelboden Die Instandstellung des Schwimmbads Gruebi kommt teurer als geplant. Das letzte Wort über das «neue» ­Sanierungspaket von 4,7 Millionen Franken hat das Stimmvolk. Mehr...

Badi-Sanierung wird sehr deutlich angenommen

Eine klare Mehrheit der Stimmbürger ist der Ansicht, dass Adelboden ein Freibad braucht und zwar ein saniertes. 2,6 Millionen Franken wurden bewilligt, dazu kommen jährliche Betriebsbeiträge von 100 000 Franken. Mehr...

Gibt es ein Freibad wie 1932?

Adelboden Das Freibad Gruebi in Adelboden muss saniert werden. Die heutigen Betreiber müssen gemäss Vereinbarung mit der Gemeinde als Besitzerin ein Projekt vorlegen. Am 3. April wird über eine Vorlage von 2,6 Millionen Franken abgestimmt. Mehr...

Paid Post

Zirkus mal anders

Lassen Sie Ihre Kinder, Grosskinder oder Patenkinder im Family Circus Bühnenluft schnuppern!

Kommentare

Blogs

Tatort: Dem Psychotrend treu geblieben

Bern & so Touché

Abo

Immer die Region zuerst. Im Digital-Light- Abo.

Den Berner Oberländer digital im Web oder auf dem Smartphone nutzen. Für nur CHF 17.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Nichts für Gfrörlis: Ausserhalb der sibirischen Stadt Krasnoyarsk wurden Minus 17 Grad gemessen. (10. Dezember 2017)
(Bild: Ilya Naymushin) Mehr...