Zum Hauptinhalt springen

V-Bahn: Sechs Wochen Rückstand auf den Bauplan

Wochenlange Föhnlagen brachten gegen Ende des letzten Jahres den Bau des Eiger-Expresses von Grindelwald-Grund zum Eigergletscher in Verzug.

Bruno Petroni
Bald ist der Rohbau der Eigerexpress-Bergstation fertig. Nach den Neuschneefällen muss erst mal der viele Schnee aus der Baustelle entfernt werden. Fotos: Bruno Petroni
Bald ist der Rohbau der Eigerexpress-Bergstation fertig. Nach den Neuschneefällen muss erst mal der viele Schnee aus der Baustelle entfernt werden. Fotos: Bruno Petroni

Wie ein Bienenhaus läuft die Baustelle für den Eiger-Express am Eigergletscher, 2320 Meter über Meer. Und das bei minus zehn Grad. Skifahrer, Raupenbagger und Materialseilbahn kreuzen sich. Dass der «Verkehr» da oben gefahrlos läuft, dafür sorgt Hans Schmid.

Der 87-jährige Unterseener vom Verkehrsklub Matten verbringt jede Woche einen Tag da oben als Sicherheitsdienstler. Und trotz der Affenkälte ist ihm der Humor noch längst nicht vergangen: «Meine Frau Ruth ist jeweils froh, wenn ich mal wieder ein bisschen weg bin.» Und er finde zwischendurch immer wieder ein «Eggeli» mit einem Heizlüfter oder so, um sich wieder etwas aufzuwärmen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen