Stähli hat «ds Vogellisi» gefunden

Adelboden

Seit der Vernissage des Buchs «Vogel Lisi – ein Naturmärchen» ist klar: Das oft besungene Lisi war eine junge Adelbodnerin, die mit den Vögeln sprechen konnte.

Die Autorin Annemarie Stähli-Richard (sitzend) mit den Sängern Renate und Nadja Rubin, Kaspar Junker und Pascal Zumbauch.

Die Autorin Annemarie Stähli-Richard (sitzend) mit den Sängern Renate und Nadja Rubin, Kaspar Junker und Pascal Zumbauch.

(Bild: zvg/Olivia Stähli)

Annemarie Stähli, aufgewachsen im Hotel Bellevue in Adelboden, hat in ihrem Buch «Vogel Lisi – ein Naturmärchen» dem Vogel­lisi eine Identität gegeben.

Ja, diesem Vogellisi aus dem vierzeiligen altbewährten Partyhit «Wen i nume wüsst, wo ds Vogellisi wär». Der Volksschlager soll spontan in der Alten Taverne entstanden sein, als Hommage an eine smarte Fotografin, wie Adelbodens Alt-Gemeindepräsident Jürg Blum erzählt hat.

Die tapfere Lisi hilft

In dieser stimmungsvollen Alten Taverne stellte Annemarie Stähli einem grossen Publikum ihr Vogellisi vor. Es ist eines dieser Mädchen, das in der Bergnatur bei armen, aber lieben Eltern aufwächst. Der Vater stirbt, die Mutter wird krank. Die tapfere Lisi hilft.

Sie findet heilende Kräuter und Arbeit als Stubenmädchen in einem der neuen Hotelpaläste. Und erfüllt einem jungen Gast den Traum vom Wildstrubelgipfel. Das Besondere: Lisi versteht und spricht die Sprache der ­Vögel.

«Drei Themenkreise waren mir wichtig: die Vögel als Symbol von Freiheit, die Entstehung des Tourismus und die Kraft der Natur in den Bergen», sagte die Autorin. Das Buch, das Karin Widmer mit fein gezeichneten Figuren und Landschaften illustriert hat, erzählt denn auch Reales, vom Schieferabbau und Spanschachtelmachen zum Beispiel, von den Vogelzügen über den Hahnenmoospass, von prunkvollen Belle-Epoque-Hotelzimmern, von der Heilkraft der Kräuter. «Es sollte in jedem Adelbodner Haushalt stehen», sagte Tourismusdirektor Urs Pfenninger.

Was noch ein Traum ist

Das Buch ist Teil einer Gesamtinszenierung: Im Sommer wird die Geschichte in einer Freilichtaufführung der Oberländer Märlibühni in Steffisburg erzählt. Das Gesamtwerk «Vogel Lisi» ist ein Projekt der Kulturreich GmbH, die Annemarie Stähli zusammen mit Susanne Roth und Renate Rubin gegründet hat.

Dazu ge­hören Details wie ein Henu­sode-Balsam aus Kräutern von Puralpina oder Kräuterkochrezepte von Barbara Hilgenberg. Noch ein Traum ist die Realisierung einer «Vogel Lisi»-Inszenierung in Adelbodens Wandergebiet.

Trummers Vogellisi-Ballade

An der Buchvernissage stellten vier junge Sängerinnen und Sänger vor, wie es im Sommer in Steffisburg klingen wird: die schönen alten Berner Röseli-Garten-Lieder spielen eine tragende Rolle. Speziell für die Vernissage hat der Frutiger Singer-Songwriter Trummer eine Vogellisi-Ballade geschaffen.

Wenn Trummer singt, wirds schön und ein bisschen melancholisch. Und wie fast immer, wenn ein Berner Oberländer über das Berner Oberland singt, gehts um Heimweh. Diesmal findet aber alles ein glückliches Ende mit dem Wiederfinden «uf dr Sunnsyte im Schatte».

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt