Zum Hauptinhalt springen

Thunerhof zeigte über 200 Werke Amiets

Vor drei Monaten hätte er seinen 150. Geburtstag gefeiert: Im Gedenken an den 1961 verstorbenen Cuno Amiet veranstaltete die Thuner Kunstkommission eine Jubiläumsausstellung.

Der 90-jährige Cuno Amiet in seinem Atelier in Oschwand. Heute wäre der Künstler 150 Jahre alt.
Der 90-jährige Cuno Amiet in seinem Atelier in Oschwand. Heute wäre der Künstler 150 Jahre alt.
Bild + News

«Im März dieses Jahres hätte der Maler Cuno Amiet seinen 100. Geburtstag feiern können», hiess es im «Thuner Tagblatt» vom 17. Juni 1968. Seinem Schaffen zu Ehren und zur Erinnerung veranstalteten die städtische Kunstkommission und Konservator Ganz im Thunerhof eine Gedächtnisausstellung.

211 Gemälde, Zeichnungen und Aquarelle sowie drei Plastiken wurden ausgestellt. Der Themenkreis umfasste sämtliche Gebiete von Figur, Landschaft, Bildnis bis Stillleben des Künstlers.

Was vor 50 Jahren sonst noch für Schlagzeilen sorgte:

1.6.1968: Erich Guatelli, Bern, stellt in der Galerie Steiner fünfzig Gemälde aus. Die Bilder zeigen Motive aus Tunesien, Frankreich, Portugal, Spanien und Sizilien, Eindrücke, die der Künstler auf seinen Reisen sammelte. Sie sind in der Spachteltechnik ausgeführt. Keller stellte den 47-jährigen Künstler, der im Kunsthandel tätig ist, an der Vernissage vor.

4.6.1968: Am Brahmsquai wurden die 30 «besten» von 500 Plakaten des Jahres 1967 aufgestellt. Besonders auffallend waren die Werbungen der SBB, von Jelmoli, der Stadtpolizei Zürich mit der Warnung vor Taschendieben, der «Finnair» und des Polyballs Zürich, die einen Vamp mit einem an ihm herumturnenden Männchen zeigt.

5.6.1968: In Thun wurden die ersten zwei Polizeigehilfinnen in den Dienst gestellt. Sie werden, im Gegensatz zu den Polizeiassistentinnen, im Verkehrsdienst eingesetzt, regeln den Parkverkehr an Grossanlässen und dienen der Verkehrserziehung an den Schulen.

5.6.1968: In der Unteren Hauptgasse 15, wo vor Monatsfrist das alte Tuch- und Konfektionsgeschäft «Stucki’s Söhne» bestand, eröffnete das Spezialgeschäft «Zur goldenen Wiege» seinen ­Laden. Urs Aeschlimann ist Besitzer des neuen Geschäfts. Verkauft werden alle Artikel für Säuglinge und Kleinkinder, von Spielsachen bis zu Pflegeartikeln bis zum 5. Altersjahr.

8.6.1968: Im März besuchten 619 Gäste aus dem Ausland und 1151 Besucher aus der Schweiz die Stadt Thun. Während die aus­ländischen Gäste 923 Übernachtungen verzeichneten, buchten die Besucher der Schweiz 3627 Übernachtungen. Die Betten­belegung der 446 zur Verfügung stehenden Betten erreichte 31 Prozent.

Paradies Obstgarten: Die «Obsternte I» von 1914.
Paradies Obstgarten: Die «Obsternte I» von 1914.
PD/Bromer Art Collection
Ich und ihr: Selbstbildnis von 1907...
Ich und ihr: Selbstbildnis von 1907...
PD/Bromer Art Collection
... und «Die Tanzenden» von 1911.
... und «Die Tanzenden» von 1911.
PD/Bromer Art Collection
1 / 3

8.6.1968: M. Locher teilt mit, dass sie ihr Möbelgeschäft «Im Baumgarten» 10, Thun, an P. Schindler und F. Koller übergeben hat. 10. 6. 1968 Nachdem der FC Thun gegen Solothurn mit 5:0 Toren siegte, verloren die Thuner das letzte Meisterschaftsspiel gegen Brühl St. Gallen mit 2:0 Toren. Der FC Thun steht mit 27 Punkten aus 26 Spielen auf dem 8. Rang der Nationalliga B.

11.6.1968: Im Restaurant Freienhof fand die Generalversammlung der Berner Wanderwege unter der Leitung von Dr. h. c. Otto Beyeler statt. Jährlich müssen 900 Routen mit rund 8200 Kilometern Länge und gegen 10 000 Wegweiserstandorte kontrolliert und wenn nötig erneuert werden. Im vergangenen Jahr wurde die Querung der Kanderschlucht bei Einigen gebaut und der Strättligsteg erstellt, der am 28. April 1967 eröffnet wurde.

11.6.1968: Gottfried Tritten, Zeichenlehrer und Kunstmaler, stellt in der Galerie Aarequai einige «Neuerungen» aus. Der Künstler stellt Pferdebilder aus, die in Schwarzweiss umgesetzte Bewegungen zeigen. Farbigen Kompositionen gab Tritten griechische Namen, und auffallend ist die Wiederholung eines X.

11.6.1968: Unter dem Vorsitz von Hans Krähenbühl fand die Hauptversammlung der Offiziersgesellschaft Thun im Restaurant Simmenthalerhof statt. H. Krähenbühl trat nach vierjähriger Tätigkeit als Präsident zurück. Rolf Wenger wurde neuer Präsident, und anstelle von H. R. Dütschler wurde Gustav Bienz neuer 1. Sekretär. Die 1935 256 Mitglieder zählende Offiziersgesellschaft zählt zurzeit 639 Mitglieder.

14.6.1968: Im Zeichen des 50-Jahr-Jubiläums führte der Gemeinnützige Frauenverein Thun unter der Leitung von H. Zingg-Kauer, Präsidentin, seine Hauptversammlung durch. Leider muss im Herbst das Hotel Bären aufgegeben werden, da der 1. und der 2. Stock für eine Geschäftserweiterung beansprucht werden.

15.6.1968: Im ältesten Haus am Ratshausplatz, dem «Velschen-Haus», erbaut um das Jahr 1400, richtete Juan Barba einen Saal im 1. Stock ein. Der Raum mit einer Höhe von über vier Metern, geschmückt mit einigen alten Waffen, und seinen alten Deckenbalken erinnert an einen Rittersaal.

20.6.1968: Im Mai meldeten sich insgesamt acht stellenlose Personen, von denen zwei versichert waren. Total wurden 16 arbeitslose Tage registriert.

21.6.1968: Das Hauptrestaurant vom Simmenthalerhof wurde völlig umgebaut. Der neuen Buffetanlage wurde eine kleine Relaisküche angegliedert, welche im Stand ist, das vordere Restaurant mit einem Tellerschnellservice zu bedienen. Das Vordach wurde vom Metzgereiteil über das Restaurant hinweg erweitert. Da durch eine Schiebewand die Front geöffnet werden kann, entsteht im Sommer ein «richtiges Boulevardcafé».

25.6.1968: Das Schuhhaus Bally-Arola im Bälliz 54 wurde grund­legend umgebaut. Die ganze Front präsentiert sich aus Glas. Sämtliche Räume wurden klimatisiert. Für das Personal wurde ein Aufenthaltsraum mit Kochgelegenheit geschaffen. Der ganze Verkaufsraum wurde in eine Herrenabteilung, die vertieft ist, und eine Damen- und Kinderkleiderabteilung aufgegliedert.

25.6.1968: Das Schloss Schadau zeigt in seiner bereits traditionellen Sommerausstellung Spielzeuge aus dem 19. Jahrhundert.

25.6.1968: An der Kreuzgasse wurde eine neue Signalanlage in Betrieb genommen. In Zusammenarbeit mit der STI wurde ­beschlossen, die Schaltung der Ampel mittels Kontakten an der Fahrleitung auszulösen, da das vorher getestete Radarsystem nicht befriedigte. Die Anlage wurde nötig, da zahlreiche Stockungen auftraten, weil die Personenwagen und der Trolleybus nicht kreuzen können.

26.6.1968: Der Stadtpolizei Thun wurde zweimal die Anwesenheit ausgeflogener Bienenschwärme gemeldet. Bienenvater Krebs rückte an die Parkstrasse aus, um einen Schwarm Bienen einzufangen. Kurz darauf wurde ein weiterer Schwarm am Heckteil eines parkierten Autos auf dem Viehmarkt geborgen. Krebs verzeichnete bereits seinen 54. Einsatz in diesem Jahr.

27.6.1968: Im friedlichen Städtewettkampf Thun - Burgdorf im Telefonbücher-Sammeln gewann Thun mit 31'000 zu 18'000 Bänden. Der Erlös wird in Form von Radios an Altersheime, Invalide oder Bergbauern abgegeben. 1800 alte Telefonbücher ergeben ein Radio. Die Grossaktion in Thun ergab 17 Radios und diejenige in Burgdorf deren 10.

29.6.1968: Im April besuchten insgesamt 2235 Gäste die Stadt Thun, davon 871 Besucher aus dem Ausland. Sie zusammen verzeichneten 4854 Übernachtungen. In 14 Betrieben standen 480 Betten zur Verfügung, und die Bettenbelegung erreichte 32 Prozent.

Quelle: Stadtarchiv Thun

mbs

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch