Zum Hauptinhalt springen

Triumph der Bergfalken und Absturz eines Japaners am Eiger

Gleich drei Seilschaften waren Ende Januar 1970 in der Eigernordwand. Eine feierte einen Erfolg und eine andere löste die erste Winterrettung am Eiger aus.

Neben den fünf Berner Oberländer Alpinisten des damaligen Kletterclubs Bergfalken versuchten sich vor fünfzig Jahren auch zwei Seilschaften aus Japan beinahe zeitgleich mit der Besteigung der Eigernordwand durch die Heckmair-Route.

Dass gleich zwei Seilschaften aus Fernost den Eiger besteigen wollten, lag wohl daran, dass die im vorangehenden Sommer erfolgreiche Erstbegehung der Japaner-Direttissima grosses Interesse am Eiger ausgelöst hatte.

Das Team der Berner Oberländer Klettergruppe Bergfalken mit (v.l.n.r.) Hans Müller, Otto von Allmen, Peter Jungen, Hanspeter Trachsel und Max Dörflinger. Foto: PD
Das Team der Berner Oberländer Klettergruppe Bergfalken mit (v.l.n.r.) Hans Müller, Otto von Allmen, Peter Jungen, Hanspeter Trachsel und Max Dörflinger. Foto: PD

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.