Hasliberg

Trotz Erfolg bescheiden bleiben

HaslibergAm Emmentalischen Nachwuchsschwingertag hat Kevin Steudler seinen 150. Zweig gewonnen. Dies lässt erahnen, dass im Oberland ein weiterer Spitzenschwinger heranwächst. Am Samstag greift er am Bern-Jurassischen Nachwuchsschwingertag wieder an.

Entledigt sich Kevin Steudler seines Trainingsanzugs, müssen sich seine Gegner gemeinhin warm anziehen. Der Oberhasler Nachwuchsschwinger hat 150 Zweige gewonnen und gilt als Oberländer Versprechen für die Zukunft.

Entledigt sich Kevin Steudler seines Trainingsanzugs, müssen sich seine Gegner gemeinhin warm anziehen. Der Oberhasler Nachwuchsschwinger hat 150 Zweige gewonnen und gilt als Oberländer Versprechen für die Zukunft. Bild: zvg

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Bereits als Sechsjähriger hat Kevin Steudler (16) mit dem Schwingsport begonnen. Durch ein Werbeschreiben der Schwingersektion Hasliberg ist er auf den Nationalsport aufmerksam geworden und hat seinen ersten Besuch im Schwingkeller gemacht. Ab der ersten Minute wusste der aufgeweckte Knabe, dass er seinen Lieblingssport gefunden hatte.

Sieht man in das heute schon beeindruckende Palmarès des jungen Schwingers, erkennt man, dass seine Aussage, das Schwingen sei gleichzeitig sein grösstes Hobby, ehrlich gemeint ist. Nicht weniger als 62 Schlussgangteilnahmen hat der Zimmermann in Ausbildung schon bestritten. Daraus sind um die 50 Festsiege entstanden.In dieser Saison hat Kevin Steudler schon drei Schwingfeste bei den Aktiven absolviert und dabei für sein Alter beachtliche Erfolge erreicht.

Dem bescheidenen Naturburschen ist klar, dass ihm seine für sein Alter erstaun­lichen Gardemasse von 1,87 Metern Grösse und 104 Kilogramm Gewicht gegenüber seinen Gegnern gewisse Vorteile verschaffen. Diese Vorteile sind jedoch nur im Jungschwingeralter von Belang.

Vielmehr kommt es als Aktivschwinger auf eine gute Technik und eine seriöse Vor­bereitung in Hinsicht auf Kraft und Kondition an. Mit zwei wöchentlichen Schwingübungen versucht Kevin Steudler diese Anforderungen zu erfüllen.

Spitzenschwingern nacheifern

Ein eigentliches Vorbild hat der Hasliberger keines. Er bewundert jedoch die grossen Erfolge seiner Trainingspartner Mat­thias Glarner, Simon Anderegg und Niklaus Zenger. «Von ihnen kann ich sehr viel lernen. Alle geben mir sehr gute Typs und unterstützen mich in allen Belangen.

«Von ihnen kann ich sehr viel lernen.»Kevin Steudler über Glarner, Anderegg und Zenger.

Dass ich ihnen nacheifere, ist klar, und ich möchte alles daransetzen, wie sie ebenfalls einmal zum «Eidgenossen» gekrönt zu werden.» Ebenfalls mit Kilian von Weissenfluh, Lukas Bütikofer, Ivan Camenzind und Lorenz Stämpfli hat der Jüngling gute Trainingspartner, ja mehr noch, sogar gute Schwingerkameraden.

Als eigentlichen Lehrmeister nennt Kevin Steudler jedoch Peter von Weissenfluh junior. Dem Vater von Kilian von Weissenfluh hat er sehr viel zu verdanken. Er ist es, der dem Knaben die hohe Schule des Schwingens beigebracht hat. Ihm ist es gelungen, das nötige Feuer in Kevin zu wecken.

Schon heute freut sich Kevin Steudler auf das Oberländische Schwingfest in Grindelwald. Im Gletscherdorf wird der junge Hasliberger sein erstes Kranzfest bestreiten und hofft dabei eine möglichst gute Leistung zu zeigen.

Erster nationaler Auftritt

Das nächste Fernziel ist für Kevin Steudler ganz klar der Ende August 2018 stattfindende Eidgenössische Nachwuchsschwingertag in Landquart. Im Hoffen, dass er von Unfällen verschont bleiben wird, möchte er dort die Berner Farben möglichst gut ver­treten und um den Festsieg mitschwingen.

Durch seine grossen Erfolge als Jungschwinger ist sogar schon das Schweizer Fern­sehen auf den aufstrebenden Hasliberger aufmerksam geworden und hat kürzlich ein Porträt über ihn gedreht.

Es liegt durchaus im Bereich des Möglichen, dass Kevin Steudler die Erfolgsserie der Oberländer Schwinger an diesem Anlass fortsetzten kann. Bekanntlich konnten die Oberländer in den vier bisherigen Austragungen durch Kilian Wenger und Peter Beer schon zweimal einen Festsieg verbuchen. Für Kevin Steudler könnte dieser Anlass also durchaus der Startschuss zu einer grossen Schwingerkarriere werden.

So weit ist es aber nicht: Am Samstag wird der talentierte Oberhasler vorerst am Bern-Jurassischen Nachwuchsschwingertag in Tramelan im Einsatz stehen. (Berner Oberländer)

Erstellt: 19.05.2017, 06:21 Uhr

Artikel zum Thema

Zulgtal wird zweimal zur Festhütte

Buchholterberg Gleich fünf Vereine legen sich für zwei Wochenenden ins Zeug: Zum einen steht am Sonntag der Amtsmusiktag auf dem Programm. Zum anderen folgt eine Woche später das Emmentalische Schwingfest. Mehr...

Bubenschwinget vor viel Publikum

Boltigen Nachdem der Schwingklub im letzten Jahr das Oberländische Schwingfest mit Bravour durchgeführt hatte, kam in der Schulanlage Reidenbach wieder der Bubenschwinget zum Zug. Mehr...

Gästesieg am Ballenberg

Bei kalten, trockenen Wetterverhältnissen konnte am Ostermontag der Ballenberg-Schwinget durch­geführt werden. Im Schlussgang bezwang Samuel Giger Schwingerkönig Matthias Glarner mit einem Bilderbuchkurz. Mehr...

Service

Von Kino bis Festival

Finden Sie hier die schönsten Events in unserer Region.

Kommentare

Blogs

Ein Pferd, ein Horn, ein Hype

Sportblog «Anfänglich hatten wir ein Lehrer-Schüler-Verhältnis»

Die Welt in Bildern

Lass mich nicht im Regen stehen: Bundeskanzlerin Angela Merkel wird vom Regen überrascht als sie die Wagner-Oper an den Bayreuther Festspielen anhören will. (25.Juli 2017)
(Bild: Michaela Rehle) Mehr...