Zum Hauptinhalt springen

Turbulenzen in der Beauty-Klinik

Vorhang auf für die dreizehnte Komödie: Die Meiringer «Glinggige» sind diesmal in der Schönheitsklinik.

Der Kniefall des Schönheitschirurgen vor dem falsch operierten Filmstar, den Paparazzo (l.) freuts, die Praxismitarbeiter sind konsterniert.
Der Kniefall des Schönheitschirurgen vor dem falsch operierten Filmstar, den Paparazzo (l.) freuts, die Praxismitarbeiter sind konsterniert.
Nathalie Günter

«Wir spielen immer Komödien, etwas anderes würde für uns nicht passen», sagt Thierry Ueltschi. Der absolute Theaterfan aus Meiringen ist nicht nur Regisseur und Mitspieler beim Theaterstück «Schönheitsklinik Helve-Diva», das am Freitag Premiere hat, sondern auch – nicht unbedingt bewusst gewollt – Namensgeber des Theatervereins Glinggige.

Zur ersten Versammlung kam er nämlich zu spät, und jemand bezeichnete ihn als «Glünggi». In Mehrzahl und auf Haslideutsch wurde «Glinggige» draus, und schon war der Vereinsname geboren. Seither haben die «Glinggige» zwölfmal Theater gespielt.

Am Freitag (s. Infobox) geht im Adlersaal in Meiringen der dunkelrote Vorhang für die dreizehnte Premiere auf. Er gibt den Blick frei in eine High-Quality-Arztpraxis in Weiss und sanftem Lindengrün, goldbeschriftet und mit modernster Elektronik. Schliesslich ist man im VIP-Empfangsraum der Schönheitsklinik Helve-Diva. Und schliesslich weiss Professor B. Straffcinn (Andi Widmer) ganz genau, was seine Klientinnen wünschen.

Was er sich wünscht, wird auch bald einmal klar: viel Ruhm und viel Geld. Wenn er da ein bisschen nachhelfen kann, so macht es der schöne Herr Professor skrupellos. Indem er anonym das führende Promiblatt informiert, wenn die Hollywooddiva L.Hunt (Andrea Merkofer) sich bei ihm anmeldet, um die Oberschenkel erschlanken zu lassen. Der Fotoreporter (Thierry Ueltschi) ist schnell zur Stelle, wird aber von der bodenständig-anständigen Pflegeleiterin K.Nuss (Brigitte Boss) vorerst weggewiesen.

Aus 6 mach 9

Der Basler Autor, Journalist und TV-Moderator Dani von Wattenwyl hat sich für sein Theaterstück über Promis, Beauty und Paparazzi reichlich bei bekannten Gags und Klischees bedient. Zum Beispiel dass Frauen nicht rückwärts einparken können. Oder dass eine Zimmernummer sechs, die herunterfallend zur neun wird, zu fatalen Verwechslungen führen kann.

Operateur ist der pragmatische indische Chirurg S. Pingpengpuraladiva (Res Eggler), der mit trockenem Humor in brenzligen Situationen indische Sprichwörter zitiert und sein Deutsch gut hörbar in der Schweiz gelernt hat. Wenn der Vorhang schliesslich fällt, liegen zwar Blütenblätter eines zerfetzten Blumenstrausses am Boden, aber ein Schlafmittel mit besonderer Wirkung sorgt für vollste Zufriedenheit.

Mit der 13. Glinggige-Produktion fällt der dunkelrote Adler-Vorhang endgültig. Der Traditionssaal, in dem jahrelang viel von Meiringens Kulturleben stattgefunden hat, schliesst seine Türen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch