Zum Hauptinhalt springen

Ueli Bichsel ist der neue Tellspiele-Regisseur

Der neue Regisseur der Tellspiele ist Ueli Bichsel. Die Saisonbilanz 2015 fällt positiv aus. Allerdings war der Versuch, arabische Gäste zu gewinnen, nicht erfolgreich.

Ueli Bichsel führt bei den Tellspielen 2016 Regie.
Ueli Bichsel führt bei den Tellspielen 2016 Regie.
zvg

Den Tellspielen ist es gelungen, in der Person von Ueli Bichsel einen erfahrenen Theatermann für die nächsten Spielzeiten zu gewinnen. «Ueli Bichsel (Jahrgang 1949) hat ein Studium der Berufspädagogik absolviert und sich als Autor von 16 Theaterstücken und zwei Mundartfassungen in der Branche einen hervorragenden Namen gemacht», schreiben die Tellspiele-Verantwortlichen in einer Medienmitteilung. «Er ist seit 1982 als Regisseur tätig und führte nicht weniger als 26-mal Regie, davon in 16 Freilichtspielen und 6 Musicals.»

Bichsel ist Mitbegründer des Theaters 3045 Meikirch und der Schlossspiele Thun und war Initiant und Mitbegründer der Thunerseespiele, deren künstlerischer Direktor er von 2002 bis 2006 war. Er führte bei den Musicals «Evita», «Anatevka», «Miss Saigon» und «Elisabeth» auch Regie. Ueli Bichsel lebt als freischaffender Theatermann mit seiner Familie in Thun.

Viermal Allenbach

Nach vier Inszenierungen hat Sven Allenbach dieses Jahr seine letzte Aufführung gestaltet. Allenbach wurde aus den eigenen Reihen der Tellspiele-Familie 2012 für die Aufführung zum 100-Jahr-Jubiläum der Tellspiele als Regisseur verpflichtet. «Mit der Erzählfigur des ‹Alten Tell›, der umstrittenen Parricida-Szene und zuletzt mit der Integration von Mundartmusik hat Sven Allenbach das Schillerstück mit interessanten Schlüsselszenen ausstaffiert», heisst es in der Mitteilung.

Ueli Bichsel arbeite bereits mit Hochdruck an seinem «Wilhelm Tell», der wie gewohnt das schillersche Drama zur Basis haben wird. «Anlässlich des Informationsanlasses vom 19. Oktober wird der Regisseur seine neue Theaterfassung und seine Idee der Inszenierung präsentieren», heisst es in der Mitteilung. Kurz darauf werden die Schauspielerinnen und Schauspieler erstmals im Rahmen eines Castings für die einzelnen Rollen ausgewählt, sodass dann bereits im Februar 2016 mit einem ambitionierten Probenplan für die neue Inszenierung an die Arbeit gegangen werden kann.

BO/pd

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch