Zum Hauptinhalt springen

Uli Hoeness kommt ans Alpensymposium

Die Gästeliste des 15. Alpensymposiums bietet eine Überraschung: Der wegen Steuerhinterziehung verurteilte und neugewählte FC Bayern Präsident Uli Hoeness kommt nach Interlaken.

FC Bayern Präsident Uli Hoeness: Gastredner am 15. Alpensymposium.
FC Bayern Präsident Uli Hoeness: Gastredner am 15. Alpensymposium.
Keystone

Zum 15. Mal schon findet am 10. und 11. Januar das Alpensymposium in Interlaken statt. In den Räumlichkeiten des Luxushotels Victoria-Jungfrau werden wieder etliche Vertreter aus Politik, Wirtschaft und Sport über globale und nationale Entwicklungen diskutieren.

Die Gästeliste ist auch in diesem Jahr eine illustre und hat einige Überraschungen parat: So wird Uli Hoeness, der wegen Steuerhinterziehung in Millionenhöhe verurteilte und kürzlich wiedergewählte Präsident des FC Bayern München, in Interlaken zu Gast sein. Auch der Berliner Ex-Bürgermeister Klaus Wowereit und der Nahost- und Terror-Experte Ulrich Tilgner gehören 2017 zu den Rednern.

Weitere Gäste sind etwa Guy Verhofstadt, der belgische Ex-Premier und Chefunterhändler des Europäischen Parlaments für den Brexit, der ehemalige USA-Korrespondent Arthur H. Honegger und die Economiesuisse-Geschäftsführerin Monika Rühl.

Am Anfang ist eine Idee

Das Motto zur Jubiläumsausgabe lautet: Denke Gross. Kreiere Zukunft. Das Alpensymposium wagt also einen Blick nach vorne und setzt gleichzeitig dort an, wo alles beginnt. Bei der Idee.

Das traditionelle Alpensymposium ist eine Art Happening, wo Vertreter aus den Verschiedenen Bereichen aufeinander treffen, Ideen und Trends aufnehmen und austauschen. Oder wie es auf der Website heisst: ein Ort, wo sich unternehmerisch denkende Menschen vernetzen können.

Die Veranstaltung ist immer wieder für Überraschungen gut. Letztes Jahr war etwa der frühere griechische und nicht unumstrittene Finanzminister Yanis Varoufakis auf der Gästeliste.

pd/mbu

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch