Und wieder blieb kein Auge trocken

Reichenbach

An der zwölften SLF-Comedy wurden wieder die Lachmuskeln strapaziert. Vor vollem Haus boten Fabian Unteregger und das ­Kabarett Klischee Kostproben ihres Könnens.

Mit Nasenklammer imitierte Fabian Unteregger den italienischen Sänger Eros Ramazotti.

Mit Nasenklammer imitierte Fabian Unteregger den italienischen Sänger Eros Ramazotti.

(Bild: Herbert Kobi)

Organisator Heinz Zurbrügg konnte sich am Samstagabend einmal mehr über einen prallvollen Kirchgemeindesaal freuen. Grund dazu gaben Linda Carmen Deubelbeiss und Raphael Oldani vom Kabarett Klischee, die Einblicke in ihr «Doppelzimmer» gaben. Im zweiten Teil erheiterte der Zürcher Comedian Fabian Unteregger mit seinen «Doktorspielen» das Publikum.Linda Deubelbeiss und Raphael Oldani gehören zu den hoffnungsvollen Talenten in der Schweizer Comedyszene. Raphael betonte dabei, «dass wir mit gängigen Klischees dem Publikum den Spiegel vor die Nase halten wollen».

Irritationen einer Ehe

Obwohl für Linda die einzige ­Gemeinsamkeit das gegenseitige Kennenlernen gewesen sei, wogte das Auf und Ab in der klassischen Geschlechterteilung durch das mit Gesang, Tanz und Komik gespickte Programm. Trotz Bagatellen wie der Abfallentsorgung, extremen Schuheinkäufen oder Eifersuchtsszenen wollten beide «uf u dervo» und ihre noch vorhandene Liebe auf Mallorca testen. Auch dort lauern Gefahren wie ein südländischer Liebhaber oder ein chinesischer Masseur. Mit einer sympathischen Prise Charme verstanden es die beiden, ihre Beziehungskiste wieder zu ordnen und mit guten Vorsätzen nach Hause zu kommen.

Von Eros bis Blocher

Nicht so zwiespältig, aber mit einem Schuss Selbstironie und pointierten Parodien von bekannten Zeitgenossen setzte sich Fabian Unteregger in Szene. Der diplomierte Lebensmittelingenieur ETH und Arzt verstand es ausgezeichnet, seine Berufskenntnisse publikumswirksam einzubauen. Es führte so weit, dass sich «Prominente im Test als Hausarzt» vorstellten. Köstlich und die Lachmuskeln provozierend versuchten es unter anderen Dr. Christoph Mörgeli, Magdalena Martullo-Blocher, Moritz Leuenberger, Roger Köppel, Oswald Grübel und Stephan Eicher als praktische Ärzte; die Lacher waren auf ihrer Seite. Unteregger verstand es prächtig, mit weiteren Parodien die Leute zu unterhalten; sei es mit einem herrlichen Interview zwischen Heinz Günthardt und Roger Federer, den Statements von Vladimir Petkovic und Admir Mehmedi wie auch dem stilechten Gespräch zwischen Kliby und Caroline, diesmal als Elefant und als Pferd.

Höhepunkte und auch als ­Zugaben verlangt waren die ­musikalischen und gesanglichen Einlagen des Komödianten. Eros Ramazotti mit seinen nasalen Lauten kam dank einer Nasenklammer stilgerecht rüber, und das anschliessende italienische Liebeslied für «la Mamma» sorgte für Tränen und frenetischen Beifall. Selbst seine Lieblingspromis waren dabei, als zu Melodien von Udo Jürgens nicht nur vom griechischen Wein gesungen wurde.

Dass es Christoph Blocher geschafft hatte, zu den Highlights des Abends zu gehören, war wiederum Fabian Unteregger zu verdanken. Seine Ansprache hinter einem selbst gebastelten Rednerpult, gerichtet an die «liebe Manne und Froue», gespickt mit Stichwörtern aus dem Publikum, brachte selbst SVP-Anhänger zum Lachen.

Organisator Heinz Zurbrügg wies bereits auf die dreizehnte Austragung des Comedyfestivals hin. Diese findet am Samstag, 18. März 2017, im Kirchgemeindesaal Reichenbach statt. Headliner des nächsten Jahres wird Michel Gammenthaler sein, der Gewinner des «Salzburger Stier» im Jahr 2010.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt