Unterberger und Abegglen neu im Gemeinderat

Iseltwald

Peter Rubi wurde für eine zweite Amtsdauer als Iseltwalder Gemeindepräsident bestätigt.

Peter Rubi wurde als Gemeindepräsident im Amt bestätigt. Neu im Gemeinderat sind Jeanette Unterberger (links) und Pia Abegglen.

Peter Rubi wurde als Gemeindepräsident im Amt bestätigt. Neu im Gemeinderat sind Jeanette Unterberger (links) und Pia Abegglen.

(Bild: Beat Jordi)

Gemeindepräsident Peter Rubi konnte am Freitagabend 69 Stimmberechtigte zur Iseltwalder Budgetversammlung begrüssen. Haupttraktanden waren nebst dem Budget 2020 die Wahlgeschäfte. Peter Rubi erinnerte zu Beginn der Versammlung mit einer Gedenkminute an den diesen Herbst mit 58 Jahren im Amt verstorbenen Gemeindeschreiber Kurt Kormann.

Kormann war über 30 Jahre kompetent im Dienste der Gemeinde. Sein durch Hilfsbereitschaft geprägtes Wirken für die Gemeinde und ihre Einwohner fand weit über die Gemeindegrenzen hinaus hohe Achtung. Ad interim führt Heinz Moor aus Innertkirchen die Gemeindeschreiberei, bis eine Nachfolgeregelung gefunden ist, gab Peter Rubi bekannt.

Im Gesamthaushalt stehen 3,004 Millionen Franken Ertrag einem Aufwand von 2,987 Millionen Franken gegenüber. Der Überschuss von 16'534 Franken kommt aus den Spezialfinanzierungen. Der Allgemeine Haushalt und die Abwasserentsorgung belasten das Ergebnis mit einem Minus von 84'301 Franken. Positiv zu Buche stehen die Wasserversorgung und das Abfallwesen mit einem Ertragsüberschuss von 100'835 Franken.

Da die Finanzverwaltung neu teilweise durch die Verwaltung der Nachbargemeinde Bönigen erfolgt, findet eine Kostenverlagerung vom Personal- zum Sachaufwand statt. Im Finanzertrag wird aufgrund der Änderung der amtlichen Bewertung ein Mehrertrag gegenüber dem Budget 2019 bei den Liegenschaftssteuern von 70'000 Franken erwartet. Ein Stimmbürger bemängelte den fehlenden Vergleich mit den Zahlen aus der Rechnung 2018 und dem Budget 2019 in der gemeinderätlichen Vorlage.

Der Gemeinderat beantragte aufgrund der geplanten Nettoinvestitionen von 0,73 Millionen Franken eine unveränderte Steueranlage von 1,95 Einheiten und eine Liegenschaftssteuer von 1,5 Promille des amtlichen Werts. Finanzvorstand Alfred Abegglen gab zudem die Erhöhung der Baurechtszinsen bekannt. Abnächstem Jahr bis 2029 wird das Bauland für Wohnbauten mit 100 Franken pro Quadratmeter, Gewerbeland mit 50 Franken kalkuliert.

«Die erhoffte Steuersenkung bleibe damit aus, was die Attraktivität der Gemeinde für junge Zuzüger-Familien mit Kindern nicht fördere», gab ein Stimmbürger zu Bedenken. Auch die Erhöhung der Baurechtszinsen laufe den Bemühungen für Neuansiedlungen zuwider, doppelten weitere Versammlungsteilnehmer nach.

Frauenanteil verdoppelt

Einstimmig und mit Akklamation wurde Peter Rubi als Gemeindepräsident für eine zweite Amtszeit wiedergewählt. Für Claudia Abegglen, die nach acht Jahren ihren Rücktritt einreichte, wurde die 52-jährige Jeanette Unterberger gewählt. Pia Abegglen mit Jahrgang 1972 wird die zweite Frau im siebenköpfigen Gremium und ersetzt Alfred Abegglen, der nach zwei Jahren aus dem Gemeinderat ausscheidet.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt