Grindelwald

V-Bahn wird nochmals aufgelegt

GrindelwaldDie Planung der V-Bahn muss auf Gemeindeebene nochmals aufgelegt werden. Dies, weil die Zuständigkeiten von Bund und Kanton neu definiert werden mussten. Der Gemeinderat ist aber optimistisch, dass das Projekt nicht verzögert wird.

So soll der Terminal der V-Bahn in Grindelwald Grund dereinst aussehen. Der Gemeinderat legt die entsprechenden Überbauungsordnungen nochmals öffentlich auf.

So soll der Terminal der V-Bahn in Grindelwald Grund dereinst aussehen. Der Gemeinderat legt die entsprechenden Überbauungsordnungen nochmals öffentlich auf. Bild: Visualisierung zvg

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

«Nun sind die Zuständigkeiten geklärt», meinte Grindelwalds Gemeindepräsident Christian Anderegg gestern an der Medieninformation zu den Gemeinderatsgeschäften. Gemeint war der Genehmigungsprozess für die V-Bahn. Diesen Sommer hatte die Justiz-, Gemeinde und Kirchendirektion (JGK) des Kantons Bern zwei Beschwerden gegen das Verfahren teilweise gutgeheissen. Grund: die fehlerhafte Aufteilung zwischen den Zuständigkeiten von Bund und Kanton. Genauer von Bundesamt für Verkehr und dem Amt für Gemeinden und Raumordnung. Die JGK wies das Projekt zurück an die betroffenen Gemeinden zur Überarbeitung.

Kleine Änderungen

Anderegg zeigte sich erfreut, dass nun Klarheit herrsche und die entsprechende Unterteilung vorgenommen werden konnte. So musste die Überbauungsordnung «Erschliessung Grund» aufgeteilt werden. Für die Basiserschliessung der Station und die Verlegung und die Eindolung des Tuftbachs ist das BAV in einem Plangenehmigungsverfahren zuständig. Laut Anderegg war man zuweilen in den Unterlagen gar zu genau.

Das Projekt erfuhr auch geringfügige Änderungen. Etwa bei der Brücke im Grund. «Anstelle eines Damms mit drei Wellstahldurchlässen ist eine elegantere Brückenkonstruktion geplant, die weniger Land beansprucht und den Durchfluss bei einem Hochwasserereignis erleichtert», erklärte Anderegg.

Erneute Auflage

Nun muss das Projekt nochmals öffentlich aufgelegt werden. Dies macht Grindelwald zeitgleich mit der Gemeinde Lauterbrunnen von kommendem Montag, 14. Dezember, bis zum 15. Januar. Dann können auch wieder Einsprachen erhoben werden. «Allerdings nur zu den Änderungen», erklärte Anderegg. «Die schon erledigten Einsprachen können nicht nochmals eingebracht werden.» Der Gemeinderat sei zuversichtlich, dass das Verfahren rasch abgewickelt werden könne, da es nur noch um Details gehe. «Aber man weiss nie.»

Anderegg kann keine Angaben machen, welchen Einfluss es auf die bestehenden Einsprachen habe, dass nun verschiedene Teile unter der Verantwortung des BAV laufen. Er betonte auch, dass der Prozess um die Genehmigung der V-Bahn durch die Zusatzschlaufe nicht erneut verzögert werde. «Das Verfahren auf kantonaler und Bundesebene läuft weiter.» Allerdings habe es Zeit gekosten, bis die JGK die Zuständigkeiten geregelt habe.

Kleinere beschneite Fläche

Neben der V-Bahn musste sich der Grindelwalder Gemeinderat mit weiteren Baugeschäften ­auseinandersetzen. Die Überbauungsordnung «Männlichen-Kleine Scheidegg» soll angepasst werden. «Es geht um die Verbindung zwischen der Kleinen Scheidegg und Männlichen.» Es ist eine Einsprache von Pro Natura hängig. Die Anpassung sieht eine Reduzierung der beschneiten Fläche von 2,6 auf 1,2 Hektaren vor. Weiter wurden die Leitungsführung und das Wassernutzungskonzept angepasst und Ersatzmassnahmen beschlossen, weshalb Pro Natura den Rückzug der Einsprache in Aussicht gestellt habe.

Golfplatz und Loipe

Zwei weitere Überbauungsordnungen legt der Gemeinderat zur Mitwirkung auf. Zum einen den Golfplatz. «Hier geht es um eine Legalisierung», erklärt Anderegg. Der Golfplatz wurde 2012 von sechs auf neun Löcher ausgebaut. Die Anlage muss nun angepasst werden. So liegt heute ein Abschlag in einem Auenschutz­gebiet.

Zum anderen geht es bei der Mitwirkung um die Langlaufloipe. Hier soll eine künstliche Beschneiung ermöglicht werden. «Keine flächendeckende», betonte Anderegg. «An drei Orten sollen Schneehaufen produziert werden.» (Berner Oberländer)

Erstellt: 07.12.2017, 20:41 Uhr

Weitere Geschäfte

Grindelwald hat jüngst sein Gemeindearchiv neu organisiert. Damit man den aktuellen Zustand halten kann, soll das Archiv neu alle vier Jahre von der Firma Archivdaten.ch GmbH bewirtschaftet werden. Die entsprechenden Kosten sollen jeweils ins Budget einfliessen.

Eigentlich hätte der Gemeinderat über drei Geschäfte der Kommission Tiefbau, Wasser, Entsorgung beraten sollen. Er wies diese jedoch an die Kommission zurück. «Es wurde jeweils nur eine Offerte eingeholt», erklärte Gemeindepräsident Anderegg. «Es müssen aber zwingend mindestens drei sein.»

Am kommenden Montag wird die Einstellhalle Sportzentrum nach sechs Monaten Bauzeit wiedereröffnet. Dabei habe man das Budget praktisch eingehalten, erklärte Bauver­walter Danilo Perrenoud. Da die Parkplätze grosszügiger gestaltet worden seien, verfüge die Halle neu über 111 statt wie früher 160 Plätze. Die Dauermiete pro Monat betrage 180 Franken. sgg

Artikel zum Thema

Kessler opfert das Snowpenair für die V-Bahn

Die Jungfraubahnen konnten sich mit der Scheidegg Hotels AG einigen. Unter anderem verzichtet das Unternehmen künftig auf die Durchführung des Snowpenair. Damit ist eine hohe Hürde zum Bau der V-Bahn überwunden. Mehr...

Eine neue Hürde für das V-Projekt

Grindelwald Die kantonale Justiz-, Gemeinde- und Kirchendirektion hat Beschwerden gegen die Nutzungs- planung für das V-Projekt teilweise gutgeheissen. Das Bewilligungsverfahren müsse mit dem Verfahren beim Bund koordiniert werden. Mehr...

«Volle Bestätigung für die V-Bahn»

Grindelwald Auf Gesuch einer Einsprecherpartei hin hat die Eidgenössische Natur- und Heimatschutzkommission ihr eigenes Gutachten vom Juli 2014 zum geplanten Eiger-Express nochmals geprüft – und bleibt bei ihrem Standpunkt. Mehr...

Paid Post

Zirkus mal anders

Lassen Sie Ihre Kinder, Grosskinder oder Patenkinder im Family Circus Bühnenluft schnuppern!

Kommentare

Blogs

Das Einhorn der Woche

Foodblog Libanesisch im Schnellzugstempo

Service

Auf die Lesezeichenleiste

Hier lesen Sie unsere Blogs.

Die Welt in Bildern

Riesig hohe Surfwellen: Vor der portugisischen Küste befindet sich im Meer der Nazare Canyon eine über 230 Kilometer lange Schlucht mit einer Tiefe von bis zu 5000 Metern, deshalb entstehen hier die beliebten Wellen.
(Bild: Rafael Marchante) Mehr...