Wimmis

Vergangenes lebt wieder auf

WimmisDer diesjährige Auftritt des Jägerchörli Niedersimmental steht unter dem Motto «Mier luege zrugg». Gespielt werden Szenen aus zurückliegenden Theaterstücken.

HD Läppli (Paul Neukomm) schildert seine Erlebnisse als angeblicher Astronaut.

HD Läppli (Paul Neukomm) schildert seine Erlebnisse als angeblicher Astronaut. Bild: Hans Kopp

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Alle zwei Jahre tritt das Jägerchörli Niedersimmental mit Konzert und Theater vor das Publikum. Heuer ist es wieder so weit. Etwas ist jedoch anders: Im Flyer zum Anlass sucht man vergeblich nach dem Titel des Stücks, das aufgeführt wird. Aber keine Angst, die Theaterfreunde kommen auch dieses Jahr voll auf ihre Rechnung. «Mit der Aufführung des Stücks ‹Ds Fluehhüttli› vor zwei Jahren sind wir mittlerweile bei zehn eigenen Theaterstücken angelangt», so Autor Kurt Hofmann. Dies nehme man zum Anlass, einen Blick zurück zu werfen bis zum Anfang der Theatertätigkeit vor über zwanzig Jahren.

Autor malte auch die Kulisse

Diese Zeitung war an der Hauptprobe dabei. Die einzelnen Szenen aus früheren Theaterstücken werden ausserhalb der Bühne von Erzählerinnen und Erzählern angekündigt und erläutert.

Das Ganze wird vor der von Hofmann gemalten Kulisse «Niesen» mit Vorträgen des Jägerchörli Niedersimmental unter der Leitung von Hansueli Tschiemer und Paul Neukomm umrahmt. Daneben treten diverse interne Kleinformationen mit musikalischen Beiträgen auf. Mit den Proben sei im August begonnen worden, sagt Hofmann. Ein Kränzchen windet er den über 20 Mitwirkenden auf, neben und hinter der Bühne, ohne deren Mithilfe die Aufführungen nicht zustande kommen würden.

«Die Idee ‹Mier luege zrugg› ist aus unserer Mitte gekommen, um die mittlerweile zehn Theaterstücke in Erinnerung zu rufen», sagt Hofmann gegenüber dieser Zeitung. Herausgepickt werden Rosinen aus all den Stücken und in gleicher Harmonie wie in den einzelnen Theatergeschichten Sonn- und Schattenseiten des Lebens dargestellt. Die Hauptprobe bewies, dass diese Beschreibung voll zutrifft. Besinnliche Szenen wechseln mit fröhlichen, heiteren und humorvollen Momenten ab.

Aus dem Leben gegriffen

«Die Theaterstücke waren stets Uraufführungen und beinhalteten vorwiegend menschliche Geschichten aus der Gegenwart, wie sie das Leben schreibt», blickt Autor Hofmann zurück. Dabei sei – quasi im Sinne von Öffentlichkeitsarbeit zugunsten der Berner Patentjagd – stets Aktuelles über das Weidwerk eingeflossen.

Konzert und Theater in der Aula Chrümig, Wimmis: heute, 20 Uhr, Konsumation bis 1 Uhr, Sonntag, 11. November, 13.30 Uhr, Donnerstag, 15. November, 20 Uhr, Samstag, 17. November, 20 Uhr, anschliessend Tanz mit dem Schwyzerörgeliquartett Ländler-Chutze, Eggiwil. Reservationen: jeweils ab 17 bis 20 Uhr unter 033 654 39 84. Eintritt: 15 Franken (Kinder am Sonntag 5 Franken). Weitere Infos: www.jaegerchoerli.ch. (Berner Oberländer)

Erstellt: 09.11.2018, 09:06 Uhr

Abo

Immer die Region zuerst. Im Digital-Abo.

Den Berner Oberländer digital ohne Einschränkung nutzen. Für nur CHF 29.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Blogs

Schlagerette Aller Anfang ist schwer

Michèle & Friends Drogen konsumieren für Fortgeschrittene

Abo

Immer die Region zuerst. Im Digital-Light- Abo.

Den Berner Oberländer digital im Web oder auf dem Smartphone nutzen. Für nur CHF 17.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Explosive Abrüstung: An der Grenze zwischen Süd- und Nordkorea werden die Bewachungsposten abgebaut. (15. November 2018)
(Bild: Jung Yeon-je/Getty Images) Mehr...