Zum Hauptinhalt springen

Vielfältige Aufgaben der Feuerwehr

Der erste Rapport der Feuerwehrkommandanten des Kreises Frutigen-Niedersimmental brachte interessante Informationen zutage. So gingen die Schadenmeldungen gegenüber 2018 um 1,4 Millionen zurück.

Herbert Kobi
Sie gehörten zu den Hauptbeteiligten des Rapportes: Major Hans Fuhrer aus Aeschi, seit 2010 Feuerwehrinspektor des Verwaltungskreises Frutigen-Niedersimmental, und Ariane Nottaris, Regierungsstatthalterin aus Frutigen.
Sie gehörten zu den Hauptbeteiligten des Rapportes: Major Hans Fuhrer aus Aeschi, seit 2010 Feuerwehrinspektor des Verwaltungskreises Frutigen-Niedersimmental, und Ariane Nottaris, Regierungsstatthalterin aus Frutigen.
Corina Kobi

Es gab am frühen Freitagabend im Frutiger Feuerwehrmagazin wichtige Infos von kompetenten Rednern zu hören. Neben Regierungsstatthalterin Ariane Nottaris informierten Major Hans Fuhrer aus Aeschi – seit 10 Jahren Feuerwehrinspektor des Amtskreises – im Namen der Gebäudeversicherung (GVB). Referent war auch der Feuerwehrkommandant Gerhard Schranz aus Frutigen. Die ordentliche Delegiertenversammlung (DV) fand um einiges später statt.

Drei neue Kommandanten

Ariane Nottaris gratulierte drei neuen Kommandanten zu ihrer Wahl. Remo Fankhauser in Diemtigen, Reto Maurer in Oberwil und Marc Müller von der Betriebsfeuerwehr Nitrochemie und den zwei Vizes Thomas Gafner, Därstetten, und Sandro Mann, Oberwil.

Aussagekräftig waren die Schadenmeldungen im Amtskreis von 0,6 Millionen Franken (Feuer) und 4,6 Millionen Franken (Elementar), was ein Minus von 1,4 Millionen Franken gegenüber 2018 ergab. Acht ausserordentliche Ereignisse gab es 2019, wobei das Kandertal am meisten betroffen war.

Kreisfeuerwehrinspektor Hans Fuhrer ging mehr ins Detail und legte seinen Schwerpunkt vorwiegend auf statistische Werte im Kanton Bern. Die Zahlen bei 7115 Einsätzen im letzten Jahr sprechen Bände: Bei Bränden, Verkehrsunfällen und Tierrettungen liessen leider 18 Menschen und drei Tiere ihr Leben. Fuhrer wies noch einmal darauf hin, dass die entstandenen Einsatzkosten die Gemeinde übernehmen müsse.

«Das Kurswesen 2021 ist bereits bekannt, und die Anmeldungen sind ab Mitte August möglich. Die Aus- und Weiterbildungen sind aber nach Feuerwehrstufen kontingentiert», vermeldete Fuhrer. «Dazu zählen auch die Jugendlichen, welche den Organisationen angehören.»

Der Frutiger Feuerwehrhauptmann Gerhard Schranz stellte zum Schluss «seine» Feuerwehr mit ihrem vielfältigen Aufgabenkreis vor. Für ihn stand natürlich die Bekämpfung von diversen Ereignissen in Frutigen und Kandergrund im Vordergrund, aber auch die Nachbarschaftshilfe für Adelboden, Kandersteg und Reichenbach.

«Zudem gilt die Feuerwehrorganisation als Sonderstützpunkt PbU (Personenrettung bei Unfällen) im Kander- und Engstligtal sowie als Einsatzort für die Berner Oberland-Bahnen gemeinsam mit den Feuerwehren BLS und Spiez.» 80 bis 90 Einsätze habe die hiesige Feuerwehr im Jahr zu bewältigen.

Weitere Infos unter www.gvb.ch

Dieser Artikel wurde automatisch auf unsere Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch