Zum Hauptinhalt springen

Viermal Ja, einmal genauer prüfen

Diskussionslos genehmigte die Gemeindeversammlung die Rechnung 2018 und Investitionen für Wasser, Abwasser und Elektrizität. Ein neues Gemeindefahrzeug wird vom Gemeinderat genauer geprüft.

Für die Erschliessung des Gebiets Eichelti wird die Strasse vom neuen Teil der Industriestrasse (Vordergrund) bis unter die Rega (im Hintergrund) ausgebaut, und die Gemeinde Wilderswil verlegt Strom- und Wasserleitungen.
Für die Erschliessung des Gebiets Eichelti wird die Strasse vom neuen Teil der Industriestrasse (Vordergrund) bis unter die Rega (im Hintergrund) ausgebaut, und die Gemeinde Wilderswil verlegt Strom- und Wasserleitungen.
Sibylle Hunziker

Der Gesamthaushalt der Gemeinde Wilderswil schloss 2018 bei 11,9 Millionen Franken Umsatz mit 312'422 Franken Ertragsüberschuss.

Diese Zahl ist die Summe der Überschüsse aus den gebührenfinanzierten Spezialfinanzierungen Wasser, Abwasser, Abfall und Elektrizität, wie Finanzvorsteherin Heidi Schläppi den 55 Stimmberechtigten an der Gemeindeversammlung vom Montag erklärte.

Der steuerfinanzierte allgemeine Haushalt schloss ausgeglichen, nachdem die Gemeinde 27'845 Franken in die finanzpolitische Reserve und 250'603 Franken in die Spezialfinanzierung «Werterhalt von Investitionen im Verwaltungsvermögen» gesteckt hatte.

«Diese Spezialfinanzierung können wir bei Bedarf flexibler brauchen als die finanzpolitische Reserve», erläuterte Schläppi.

Das gute Resultat, welches die Erwartungen des Budgets übertraf, führte Heidi Schläppi auf eine gute Disziplin bei den Ausgaben und auf einen Mehrertrag bei den Steuern zurück. Investiert wurden 1,5 Millionen Franken – 2,3 Millionen weniger als geplant.

Unbestrittene Investitionen

Die Versammlung genehmigte die Rechnung einstimmig und sprach diskussionslos drei Infrastrukturkredite:

– 196'000 Franken für die Erweiterung des Wasser- und Elektrizitätsleitungsnetzes auf dem Flugplatz, wo die Ruag in der Arbeitszone Land zum Verkauf ausgeschrieben hat und eine Erschliessungsstrasse ausbaut;

– 173'200 Franken für die Instandstellung der 54-jährigen Schneckenpumpe, die das Wasser aus der tief gelegenen Allmi in die ARA-Leitung befördert; sowie

– 380'000 Franken für eine Pumpe beim Musterplatz und eine neue Sauberwasserleitung zur Lütschine – in der alten Leitung wird das Sauberwasser bei Hochwassern zurück in die Kanalisation gedrückt, seit das Bett der Lütschine höher liegt.

Kritische Bürger

Die Anschaffung eines neuen Fahrzeugs für den Werkhof will der Gemeinderat noch einmal genau prüfen, nachdem die Abstimmung über den Kredit von 190 000 Franken mit 23 zu 23 Stimmen unentschieden ausgefallen war.

In der Diskussion hatten verschiedene Bürger argumentiert, der bisher benutzte Aebi sei mit seinen 2000 Betriebsstunden noch nicht alt, und die erhofften Einsparungen durch einen effi­zienteren Winterdienst seien im Verhältnis zu den Kosten für ein neues Fahrzeug zu klein.

Unter «Verschiedenem» fragte ein Bürger, wann die Couverts der brieflich abgegebenen Stimmen bei der Abstimmung über die beiden Gemeindeinitiativen zum Betriebsgebäude geöffnet worden seien.

Gemeinderätin Gertrud Schmid, die den Wahlausschuss präsidiert hatte, erklärte, die Couverts seien vorgängig von der Verwaltung geöffnet und für die Stimmenzähler bereitgelegt worden; dieses Vorgehen spare Zeit und sei nach kantonalem Recht erlaubt; es habe auch keine Wahlbeschwerde gegeben.

Der Bürger fand es hingegen nicht richtig, dass die Verwaltung, die in der Abstimmungsfrage befangen gewesen sei, die Couverts geöffnet hatte.

Grosse und kleine Projekte

Spatenstich für das Betriebsgebäude ist am 12. Juni, wie Gemeinderat Stefan Imboden orientierte. Gemeindepräsidentin Marianna Lehmann berichtete, dass derzeit erste Vorschläge aus dem «Dorfgespräch» vom Herbst umgesetzt werden.

Dazu gehören etwa der reaktivierte Briefkasten am Bären, die Beschriftung der Dorfbrunnen mit Trinkwasser-Plaketten, Gespräche mit Grundeigentümern zur Förderung von Obstbaumpflanzungen und Sondierungsgespräche mit den Berner-Oberland-Bahnen für einen gemütlicheren Bahnhof.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch