Zum Hauptinhalt springen

Vogellisi verletzt — jetzt kommt die Entwarnung

Am Dienstag verletzte sich die Hauptdarstellerin des Freilichttheaters «Vogellisi», was zur Absage der Vorstellung führte. Ab Freitag soll wieder planmässig gespielt werden.

Hat sich am Knie verletzt: Vogel­lisi-Darstellerin Desirée Naef.
Hat sich am Knie verletzt: Vogel­lisi-Darstellerin Desirée Naef.
Patric Spahni

Nach vier erfolgreichen Aufführungen des «Vogellisi» der Oberländer Märlibühni im Schnittweierbad in Steffisburg erhielten die Fans des Freilichttheaters am Dienstagnachmittag eine schlechte Nachricht: Die Aufführung am Abend musste wegen einer Verletzung der Hauptdarstellerin Desirée Naef abgesagt werden.

«Wir haben alle Gäste via E-Mail oder SMS kontaktiert und haben den Ausfall auf der Website vermerkt», sagt Annemarie Stähli, Regisseurin und Leiterin der Oberländer Märlibühni. «Das Team hat dabei wirklich hervorragende Arbeit geleistet.» Trotz aller Bemühungen des «Vogellisi»-Teams haben nicht alle Gäste rechtzeitig vom Ausfall erfahren.

«Wir bedauern es im höchsten Mass, dass einige Leute trotzdem angereist sind», sagt Stähli. «Natürlich war bei den Gästen eine gewisse Enttäuschung da, aber viele haben sich dann an dem schönen Abend noch ein Restaurant gesucht, sind spazieren gegangen oder haben bei uns im Bistro etwas getrunken.»

Entwarnung nach Schreck

Nach dem ersten Schock konnte Desirée Naef gestern schon wieder Entwarnung geben. «Sie hat sich am Dienstagnachmittag am Knie verletzt, kann aber schon wieder stehen, und die Schwellung ist bereits etwas zurück­gegangen», sagt Stähli. «Die Vorstellung am Freitag wird deshalb auf jeden Fall stattfinden.»

Es ist nicht das erste Mal, dass die ­Märlibühni mit einer Verletzung einer Schauspielerin klarkommen musste. «Vor ein paar Jahren hat sich eine Schauspielerin mit einer grösseren Rolle den Fuss verletzt. Wir haben also Übung und kommen deshalb auch nicht in Panik», erklärt Annemarie Stähli.

Zweitbesetzung aus Team

Heute werden die Verantwortlichen der Oberländer Märlibühni Szene für Szene das Stück durchgehen und gegebenenfalls Abläufe beziehungsweise Wege anpassen. «Wir müssen jetzt schauen, was möglich ist und wie die Szenen optimal angepasst werden können», sagt Annemarie Stähli. «Die Anpassungen in den Szenen hängen natürlich nicht nur vom Vogellisi ab, sondern müssen auch mit der restlichen Abfolge zusammenpassen.»

Diese Anpassungen sollen für das Publikum aber nicht ersichtlich sein. Auch für den Fall, dass die «Vogellisi»-Darstellerin Desirée Naef für weitere Vorstellungen ausfallen sollte, hat die Regisseurin Annemarie Stähli eine Lösung. «Wir machen uns auf die Suche nach einer Zweitbesetzung. Die Leute aus dem Team kennen das Stück sehr gut, intern könnte also bestimmt jemand gefunden werden. Wir versuchen den Aufwand möglichst in Grenzen zu halten, um rasch zu einer optimalen Lösung zu gelangen», sagt Annemarie Stähli.

Momentan sehe es aber nicht danach aus, dass Desirée Naef ersetzt werden muss. «Dank des positiven Bescheids gehen wir nicht davon aus, dass wir die Zweitbesetzung brauchen werden», sagt Annemarie Stähli. «Am Freitag werden wir ganz bestimmt wieder startklar sein und eine vollwertige Vorstellung bieten können.»Die ausgefallene Vorstellungvom Dienstag wird am Montag, 25. Juni, nachgeholt.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch