Zum Hauptinhalt springen

Wann beginnt das Rössli zu galoppieren?

Nach Jahren des Stillstands liegen jetzt die Pläne für die Rössli-Überbauung in Spiezwiler auf. Gegen das Millionen-Projekt regt sich Widerstand.

Das alte Rössli harrt der Dinge, die da kommen sollen. Die Bauprofile zeugen davon, dass anstelle des ehemaligen Gasthofs in Spiezwiler etwas Neues entstehen soll.
Das alte Rössli harrt der Dinge, die da kommen sollen. Die Bauprofile zeugen davon, dass anstelle des ehemaligen Gasthofs in Spiezwiler etwas Neues entstehen soll.
Jürg Spielmann

«Wir arbeiten an der Baueingabe und sind bestrebt, die Baubewilligung noch in diesem Jahr zu erhalten.» Das sagt Roman Luginbühl nicht. Das sagte er. Im Mai 2012, vor fast dreieinhalb Jahren.

Der Geschäftsmann liess sich dabei zum Projekt beim Rössli zitieren. Die Thuner Immobilienfirma Alcasar, deren Geschäftsführer er ist, will in Spiezwiler eine Wohnüberbauung realisieren. Das ist ebenso bekannt wie die Tatsache, dass Hansueli Stähli seinen einst namhaften Gasthof bereits vor fast einem Jahrzehnt an die Alcasar AG verkauft hat. Und dass das Spiezer Stimmvolk im November 2010 die planerischen Weichen für die Bautätigkeit gestellt hat, indem es die Überbauungsordnung Rössli mit Zonenplanänderung an der Urne genehmigte.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.